Garrel „Erfolg ist selten eine Frage des Glücks“, zitierte Ludger Kalkhoff seinen Großvater Heinrich, den Namensgeber der Heinrich-Kalkhoff-Stiftung. Die zeichnet jedes Jahr zu seinem Geburtstag am 30. November Organisationen für ihr Engagement aus und unterstützt sie mit Geldbeträgen. In diesem Jahr waren es insgesamt 10 750 Euro. Dieses Mal trafen sich Spender und Empfänger im Garreler Ratssaal, wo gezeigt wurde, das Erfolg vor allem eine Frage des Engagements ist.

Der mit 3000 Euro dotierte Kalkhoff-Preis ging in diesem Jahr an die Albert-Schweitzer-Schule in Cloppenburg. Wie Förderschuldirektorin Marianne Wesselmann erklärte, soll das Projekt „Wenn ich einmal groß bin, möchte ich groß sein“, Schüler der Sprachheilklassen helfen, sich selbst durch ein Hörspiel, das durch Videos unterstützt wird, auszudrücken.

„Manche Kinder haben Schwierigkeiten damit, sich auszudrücken. Das Hörspiel bietet ihnen Raum zur Präsentation.“ Das Thema Berufe soll ergründet werden. „In dem Hörspiel sollen sie ihren Traumberuf Wirklichkeit werden lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Solar-Rallye, eine Zusammenarbeit der Schulen aus dem Landkreis und der Stiftung, wurde mit 3500 Euro gefördert. Darin bauen und entwerfen Schüler eigene Solarautos und lassen sie in Rennen gegeneinander antreten.

1500 Euro erhielten zusammen der Sozialdienst katholischer Frauen (Skf), das Mehrgenerationenhaus Cloppenburg und die Gruppe „Bethen hilft“, die alle auf ihre Weise bei der Integration von Flüchtlingen helfen und ihre Arbeit in der Runde vorstellten. Die Kreishandwerkerschaft bekommt ebenfalls 1500 Euro, um mit einem weiteren Feuerwehraktionstag die Nachwuchssorgen der Retter zu lindern und gleichzeitig bei Betrieben für die Beschäftigung freiwilliger Feuerwehrleute zu werben.

750 Euro gingen an die Johann-Comenius-Oberschule für „Startklar in den Beruf“. Die BBS am Museumsdorf erhielten eine Unterstützung in Höhe von 500 Euro, die einer Förderklasse für Flüchtlinge und zugezogene Ausländer zugute kommen soll.

Sascha Sebastian Rühl Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.