Cloppenburg Alles anders als sonst war am Freitag bei der Verabschiedung der Abschlussklassen der Berufsbildenden Schulen Technik. „Bleiben Sie negativ, aber denken Sie positiv“, war deswegen auch der Wunsch von Schulseelsorger Manfred Quatmann an die insgesamt 187 Schüler.

60 Schüler haben am Beruflichen Gymnasium Technik Abitur gemacht, 54 Fachabitur an der Fachoberschule Technik und 41 an der Fachoberschule Gestaltung. Als gestaltungstechnische Assistenten haben 18 und an der Fachschule Maschinentechnik 14 Schüler abgeschlossen.

Normalerweise würde der Abschluss gebührend gefeiert, dass sei aber aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich, bedauerte der stellvertretende Schulleiter Dr. Andreas Berndt im Namen aller Kollegen. „Uns war wichtig, dass Sie hier noch einmal zusammenkommen. Gerne hätten wir Ihnen mit einem kräftigen Händedruck zum bestandenen Abitur gratuliert.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber da dies eine besondere Verabschiedung war, mussten sich die Abschlussschüler ihre Zeugnisse vorne abholen. In drei Gruppen fand die kleine Feier in der Aula der Schule statt, um genügend Sicherheitsabstand einhalten zu können. Jeder durfte zwei Angehörige mitnehmen.

Die besten an der BBS Technik

Berufliches Gymnasium Technik: Hunar Haydar (1,4), Fabian Hömmen (1,6), Paul Schade (1,6), Robin Markus (1,7), Kevin Ferneding (1,8), Jan Skaczylas (1,9), Marco Willenborg (1,9).

Klassenbesten der einzelnen Schulformen: Fachoberschule Gestaltung Theresa Werneke (1,2) und Lars Niemöller (1,4); Gestaltungstechnische Assistenten: Till Kaiser (1,6); Fachoberschule Technik: Julia Böske (1,5), Andre Gottfried Harms-Zumbrägel (1,6) und Markus Plümper (1,7).

In seinem Blick zurück skizzierte der Lehrer die vergangenen Wochen, die aufgrund der Pandemie von Unsicherheiten und vielen Überlegungen geprägt waren. Allerdings seien alle vorbildlich mit der Situation umgegangen. Berndt ermutigte die Schüler, an sich selbst zu glauben, Fehler zu akzeptieren und nicht aufzugeben, wenn es schwierig werde. Er dankte auch den Eltern dafür, dass sie ihren Nachwuchs immer unterstützt haben.

Hermann Schröer, der die Glückwünsche des Landkreises als Schulträger überbrachte, appellierte an die Absolventen, Verantwortung zu übernehmen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Quatmann versicherte den Schülern, dass sie nie alleine auf ihrem Weg seien und wünschte ihnen, dass Gott sie immer begleiten möge. Schülerin Verena Nipper dankte im Namen der Absolventen den Lehrern, Eltern und Mitschülern für die vergangenen drei Jahren auf den BBS Technik. Für ihre Soziale Kompetenz wurde Juliane Lübbe geehrte. Hunar Haydar erhielt als bester Abiturient eine besondere Ehrung des Landkreises.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.