Cloppenburg Dem Müll den Kampf angesagt haben am Freitagmorgen rund 2400 Schüler aus Cloppenburger Schulen und Kindertagesstätten. Gemeinsam starteten sie die große Aufräumaktion „Cloppenburg putz(t)munter“ – und das bereits zum vierten Mal.

So befreiten die Kinder und Jugendlichen der Grundschulen Emstekerfeld, Galgenmoor, Paul Gerhardt, Antonius von Padua Bethen, St. Augustinus, St. Andreas und Wallschule, der Oberschulen Johann Comenius, Marienschule und Pingel Anton sowie der Förderschulen St. Vincenzhaus und Albert-Schweitzer-Schule die Schulumgebungen vom Müll. Auch die Kindertagesstätten Sonnenblume, Waldkindergarten, St. Vincenzhaus, St. Marien Bethen und Abenteuerland halfen fleißig mit.

Von 8 bis 13 Uhr räumten die Schüler ihre Umwelt auf –auf dem Gelände der Schulen, an den Straßen im Stadtgebiet und rund um den Galgenmoorsee. Der Abfall wurde in Müllsäcken gesammelt und dann vom Bauhof entsorgt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alexandra und Jasmin sind gerade zu zweit auf dem Gelände der Albert-Schweitzer-Schule unterwegs. Die Sechstklässlerinnen finden die Aufräumaktion gut, schließlich scheint die Sonne, und dazu fällt für sie Englisch aus.

Es sei schlecht, dass so viel Müll auf dem Schulgelände herumliege, finden Insa und Luisa und heben ihre Müllsäcke hoch. „Papierschnipsel, eine Brotdose und Hariboverpackungen“ zählen sie ihre Funde auf. Zigaretten und viel Glas seien aber auch dabei – das Müllsammeln ist für sie also nicht ganz ungefährlich.

Eine Gruppe Viertklässler durchkämmt derweil den Platz vor der Sporthalle. Ihr Müllsack ist schon gut gefüllt. Melina, Paula, Mariman, Emily, Rico, Ben und Ramon sammeln fleißig und haben schon einiges gefunden: Zigarettenstummel, Kaugummis, Äpfelreste und Verpackungen von Süßigkeiten.

Sandra Brinkmann vom Stadtmarketing und Wiebke Böckmann, städtische Klimaschutzmanagerin, waren angetan von der tollen Beteiligung der Schüler. Diese zeige, wie sehr sie sich für den Klimaschutz einsetzten. Bei der großen Anzahl an Teilnehmern – neben Schülern räumen am heutigen Samstag Vereine, Organisationen und Privatpersonen auf – sei eine genaue Planung und Aufteilung der Stadtteile nötig, damit „nicht doppelt aufgeräumt“ werde.

Auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) freute sich über die große Zahl an Cloppenburger Schülern, die sich am Putztag beteiligten. „Es ist enorm wichtig, Kindern und Jugendlichen frühzeitig den bewussten und richtigen Umgang mit der Umwelt beizubringen und sie dafür zu sensibilisieren.“

Am heutigen Samstag sind alle Bürger aufgefordert, sich an der Aufräumaktion im Stadtgebiet zu beteiligen. Den Helfern werden dabei Materialien wie Besen, Handschuhe oder blaue Säcke zur Verfügung gestellt. Um 13 Uhr startet das Abschlussfest mit kostenlosen Speisen, Getränken und Musik in der Stadtmitte. Mit dabei ist auch Marco Heuberg, bekannt aus dem Fernseh-„Trödeltrupp“ auf RTL II.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Neele Körner Redakteurin / Kanalmanagement
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.