Cloppenburg Bei einer Feierstunde in der katholischen Akademie Stapelfeld haben 41 Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege ihre Berufsurkunden erhalten. Konstanze Balz (Cloppenburg) wurde als Jahrgangsbeste ausgezeichnet. Nach der dreijährigen Ausbildung an der Schule für Pflegeberufe St. Franziskus treten die frisch examinierten Pflegespezialisten nun größtenteils ihren Dienst in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen der Region an. Die Absolventen aus dem St.-Josefs-Hospital (Cloppenburg) sind Mirijam Abram, Melanie Albers, Katherina Arkenau, Siman Aydin, Konstanze Balz, Carina Behnken, Tina Bohmann-Laing, Anna Dokters, Jeannine Drews, Kristina Dukart, Karina Göken, Lisa-Marie Granow, Vanessa Janssens, Johanna Koopmeiners, Lena Menke, Markus Post, Karina Rode, Julia Thomes, Lena Wernke, Kateryna Wesch und Sarah Wichmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.