+++ Eilmeldung +++

Neue Bundesregierung
Karl Lauterbach soll Gesundheitsminister werden - Verteidigung geht an Lambrecht

Bösel 330 Polio-Impfungen haben alleine Schülerinnen und Schüler der Oberschule Bösel bis heute ermöglicht. Dafür haben sie bisher 165 271 Plastikdeckel gesammelt. Unterstützt wurden sie dabei von den Kindertagesstätten St. Raphael und St. Anna, von der Grundschule St. Martin – aber auch von Eltern und Großeltern der Schüler, die fleißig mitsammelten.

Die Deckel wurden mit Unterstützung des Rotary Clubs an Recyclingfirmen verkauft, der Erlös an den Verein „Deckel-drauf“ weitergeleitet, der die weltweite Rotary-Kampagne „End Polio Now“ unterstützt. Bill und Melinda Gates verdreifachen jeden gesammelten Betrag. Gerade am Dienstag fuhr Dr. Norbert Naber, Präsident des Rotary Clubs Cloppenburg-Quakenbrück, mit dem großen Anhänger an der Oberschule vor, um die gesammelten Deckel abzuholen. Rund 50 000 waren zusammengekommen.

Einige Zeit schien es so, als sollte es womöglich die letzte Aktion dieser Art sein. Denn der Verein „Deckel-drauf“ wird seine Tätigkeit einstellen. Die Gründe: Zum einen seien die Preise dem Markt für Sekundärrohstoffe deutlich gesunken. „Es kann daher nicht sichergestellt werden, dass wir auch in Zukunft die Erlöse erzielen, die erforderlich sind, um das Motto der Sammlung zu erfüllen“, teilte der Verein mit. Zudem hat die EU festgelegt, dass künftig die Deckel fest mit den Flaschen verbunden sein müssen. Zum Dritten sei das Projekt inzwischen so groß geworden, dass es für eine handvoll Ehrenamtlicher in ihrer Freizeit nicht mehr ordentlich betrieben werden kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über die Mitteilung sei das rund 20-köpfige Projektteam der Oberschule, das die Sammlung als „ihr Baby“ betrachtet, sehr traurig gewesen, schildern Schulleiterin Dorothea Kuhlmann-Arends und Birgit Lamping, die die Polio-Sammlung an der Oberschule koordiniert. Die „Hilfe für Kinder“ liege den Schülern sehr am Herzen.

Für die Böseler Oberschule sei daher klar gewesen: Es muss weitergehen. Und nun ist eine Lösung gefunden. Mit der Geschäftsführung des Böseler Unternehmens „Bösel Plastic Management (BPM) sei vereinbart worden, dass das Unternehmen die Deckel abnimmt und damit die Aktion „End Polio Now“ künftig unterstützt. „Es geht reibungslos weiter“, freut sich Schulleiterin Dorothea Kuhlmann-Arends. Interesse daran, auch mit dem neuen Kooperationspartner zusammenzuarbeiten, hätten auch schon weitere Schulen signalisiert, berichtet Kuhlmann-Arends.

Poliomyelitis, auch Polio oder Kinderlähmung genannt, ist eine Viruserkrankung, die in schweren Fällen Lähmungen verursacht. In Deutschland und nahezu der ganzen Welt gilt die Krankheit dank konsequenter Impfung als bekämpft. In drei Ländern aber noch nicht: Afghanistan, Pakistan und Nigeria.

Rotary Clubs auf der ganzen Welt haben sich zur Aufgabe gemacht, Kinderlähmung komplett auszurotten. In wenigen Jahren könnte das der Fall sein: Heute gibt es nur noch wenige Fälle pro Jahr.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.