+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Cloppenburger Ortsumgehung
Lastwagen umgekippt – B72 voll gesperrt

Individualität ist bei Heidi Beckmann Trumpf. Die 49-Jährige hat bereits Hunderten von Schülern das postgeschichtliche Museum vorgestellt, das seit dem vergangenen Jahr seine Heimat im alten Rathaus-Stadtmitte gefunden hat. Jüngst zu Gast waren 18 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft, die von den Lehrerinnen Annegret Michalik und Viola Rössig auf den Besuch vorbereitet worden waren. Dass Beckmann bei der Führung kein Standardprogramm abspult, wurde bei der Führung schnell klar. Individuell ging sie auf die Fragen der Schüler ein, die in der Poststube von 19145 unter anderem auch den Postboten Guido kennen lernen durften. „Das Postmuseum wird sehr gut angenommen“, sagte Beckmann bei der Führung. Nicht nur individuell Interessierte, sondern auch

Schulklassen aus dem gesamten Landkreis Cloppenburg finden immer wieder den Weg ins Postmuseum.

Rund 200 Neuvreeser nutzten die Gelegenheit der Neueröffnung des Neuvreeser Jugendtreffs „P2“ in der ehemaligen Lehrerwohnung an der Feldstraße, um diesen in Augenschein zu nehmen. Der 40 Quadratmeter große Raum wurde von den rund 35 Jugendlichen mit ihren Jugendpflegern Horst Schiwy und Theo Högemann neu gestrichen und mit ausrangierten Sofagarnituren eingerichtet. Außerdem gibt es eine kleine Küchenzeile und einen Kickertisch. Fernseher und Musikanlage komplettieren das Ganze. Zur Einweihung kam auch Stadtjugendpfleger Mathias Wekenborg. Neben Kaffee und Kuchen gab es kühle Getränke und Heißes vom Grill. Kleine Juxfußballspiele zwischen den Mannschaften FC Neuvrees, FC Eldorado, FC Minikickers und einer Mannschaft der P2-Mitglieder trugen zur Unterhaltung bei. Fortan ist der Jugendtreff täglich ab 17 Uhr

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

geöffnet.

Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler sind jetzt zum Ende des Schuljahres aus der Tagesbildungsstätte des Caritas-Vereins Altenoythe entlassen worden. „Das ist dieses Jahr eine ganz große Gruppe“, sagte Leiterin Anne-Katrin Oltmanns gegenüber der NWZ. Die Abgänger haben zehn bis 15 Jahre Schulzeit hinter sich gebracht. Ab August werden sie im Berufsbildungsbereich der verschiedenen Werkstätten in den Landkreisen Ammerland, Emsland und Cloppenburg ihren Arbeitsplatz einnehmen. Ein Schüler hat übrigens eine Arbeitsstelle auf einem Ökohof gefunden. Die Abgänger sind: Oliver Glänzel, Sonja Blanke, Christina Baus, Sebastian Deeken, Shane Borchers, Sven

Börchers, Hanno Eissing, Irina Genke, Barbara Hillen, Viktoria Kerbs, Oliver Kleen, Mathias Krömer, Michaela Pülscher und Wilke Schliwa. Der Schulabschluss wurde zunächst mit einer Messe gefeiert. Danach nahmen die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Freunde und Angehörigen bei Kaffee und Kuchen gemäß dem Motto der Messe „Ich gehen meinen Weg“ Abschied.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.