GRASGEHREN /FRIESOYTHE Es scheint, als blitzten kleine Schneekristalle in den Augen der Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a bei der Erinnerung an ihre vergangene Skifreizeit im Allgäu. Am Sonntag, 13. Januar, hatte sie sich gemeinsam mit einer weiteren Klasse 9 des Albertus- Magnus-Gymnasiums Friesoythe und zwei Klassen 8 des Laurentius-Siemer-Gymnasiums Ramsloh in geräumigen Reisebussen vom Hansaplatz aus auf den Weg in das etwa zwölf Stunden entfernte Grasgehren gemacht.

„Sogar die lange Busfahrt hat uns Spaß gemacht“, erzählen Jaqueline Gerdes und Franziska Olliges, die bei Gelegenheit sofort nach Grasgehren zurückkehren würden.

Bereits seit vielen Jahren führt das Albertus-Magnus-Gymnasium die einwöchige Skifreizeit durch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Vordergrund des fünftägigen Programms stand das Skifahren, wobei sich die Schülerinnen und Schüler vom so genannten „Babylift“ bis zu den höheren Bergen Grasgehrens hocharbeiten konnten. Mit erfahrenen Pädagogen als Skilehrern auf den Brettern wurde in einzelnen Tageseinheiten die Aussicht genossen und der Umgang mit den Skiern erlernt.

Daneben sollte natürlich auch für Unterhaltung und Spaß gesorgt sein, sodass ein nächtliches „Tütenrodeln“ veranstaltet und ausgiebige Discoabende mit Musik und guter Laune angeboten wurden

Dieses Jahr waren neben Skigepäck und bester Laune auch Schülerinnen und Schüler des Laurentius-Siemer-Gymnasiums im Allgäu mit dabei. Die Kooperation gefiel Söhnke Baumdick und Lisa J. Olliges besonders gut. Einig sind sich beide, dass „die Fahrt nach Grasgehren die Tür zu tollen neuen Freundschaften geöffnet, aber auch die eigene Klassengemeinschaft gestärkt hat".

Durch die gegenseitige Unterstützung auf der Piste und die ausgelassenen Unterhaltungen während der Abendstunden seien die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden enger „zusammengewachsen“.

„Alles war einfach toll, die Jugendherberge, das Personal, ja sogar die Lehrer waren richtig gut drauf“, schwärmen Lena Thien und Daniela Langen, die wie die meisten ihrer Mitschüler keine Probleme hatten, unter Anleitung ihrer Lehrkräfte das Skifahren schnell zu erlernen.

„Wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen und das abermals gute Gelingen der Skifahrt", bekräftigt Hartmut Werner, der ebenfalls den Erfolg einer solchen Fahrt innerhalb einer Klasse beziehungsweise zwischen verschiedenen Schulen bemerkt. „Mit der diesjährigen Kooperation und Planung haben wir große Erfolge erzielt.“

Ob derweil in Grasgehren immer noch 1.60 Meter Schnee liegt und die Jugendherberge immer noch so gemütlich ist, wie sie die meisten der Friesoyther und Ramsloher Skifahrer in Erinnerung haben, wird wohl erst im kommenden Jahr in Erfahrung zu bringen sein, wenn es wieder heißt: „Allgäu, wir kommen!“

Diese NWZ-Serie erläutert unterschiedliche Themen in den Schulen und verfolgt, wie Lernziele umgesetzt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.