FRIESOYTHE Ein köstlicher und angenehmer Duft breitet sich in den Fluren des Don Bosco Kindergartens an der Meeschenstraße in Friesoythe aus. Es ist kurz vor 12 Uhr, gleich beginnt für 20 Kinder die Essenszeit. Petra Schumacher, Küchenchefin im Don-Bosco-Kindergarten, hat die Mahlzeit gut vorbereitet. Die Nudeln sind al dente gegart, die Hackfleischsauce ist abgeschmeckt, Paprikastreifen und Gurkenstücke sind geschnitten und der Schokoladenpudding bereits in Dessertschalen portioniert.

Gemeinsam mit den Erzieherinnen haben die Kinder liebevoll ihre Esstische gedeckt. „Darauf kommt es uns an“, sagt Gabi Tepe, Leiterin des Kindergartens. „Die Kinder sollen in einer sauberen, guten und gemütlichen Atmosphäre ein ausgewogenes, gesundes und warmes Mittagessen zu sich nehmen.“ Für knapp zwei Euro am Tag und pro Kind kann der Kindergarten den Kindern diesen Dienst bieten. „Leider gibt es Familien, die finanziell nicht in der Lage sind, ihren Kindern ein gesundes Frühstück mit zum Kindergarten zu geben, geschweige denn, ihre Kinder an dem Mittagessen teilnehmen zu lassen“, klagt Gabi Tepe, die beim Blick in die Brotdose einiger Kinder weiß, welches Datum der Kalender gerade schreibt. Gabi Tepe: „In diesen Fällen wollen wir helfen. Schnell, direkt, unkompliziert und ohne viel Aufsehen. Kein Kind wird bei uns aus Geldmangel vom Mittagessen ausgeschlossen, kein Kind muss hungrig durch den Vormittag. Wir haben immer eine Möglichkeit, den Kindern unauffällig und diskret zu

helfen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gabi Tepe ist froh, dass es den Arbeitskreis „Jedem Kind eine warme Mahlzeit“ gibt. Auf Anregung des Rektors der Heinrich-von-Oytha-Schule Altenoythe, Hermann Reiners, lud Pfarrer Michael Borth vor einigen Wochen die Leitungen der Friesoyther Schulen und Kindergärten zu einem Gedankenaustausch zum Thema Kinderarmut ein, mit dem Ergebnis, dass sich umgehend ein Arbeitskreis den Problemen in den Kindergärten und Schulen widmen sollte. Einiges hat der Arbeitskreis auch schon bewirken können. So wurden bereits erste Geldspenden gesammelt und sogar von einigen Firmen Patenschaften für Kinder übernommen.

Die Marien-Kirchengemeinde Friesoythe hielt zum Erntedankfest eine Kollekte ab, die rund 2000 Euro einbrachte. „Das ist erst der Anfang. Unser Anliegen ist keine Eintagsfliege“, verspricht Hermann Reiners, der nicht müde wird, über die sozialen Verhältnisse in seiner Schule zu berichten. „Wir haben Kinder, die sich zu zweit eine Mahlzeit teilen oder den ganzen Tag mit einer Scheibe Toastbrot auskommen müssen“, ärgert sich der Pädagoge, obwohl das Mittagessen auch hier nur zwei Euro pro Tag und Person kostet.

Hermann Reiners: „Unser Thema ist nicht, wie viel Geld Familien, die Leistungen nach Harz IV beziehen, zur Verfügung haben. Unser Thema ist, dass die Kinder nichts zu essen bekommen – und das darf nicht sein.“

Kollekte

in

der Kirche

bringt

2000 Euro

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.