Molbergen Mit einer festlichen Abschlussfeier unter dem Motto „Das Ende eines Kapitels ist der Beginn eines neuen Kapitels“ wurden am Freitag 115 Schüler aus der Anne-Frank-Schule Molbergen entlassen. Dabei appellierte Bürgermeister Ludger Möller an die Schüler, sich in den Vereinen und Organisationen zu engagieren und der Gesellschaft einen Teil der Zeit zu schenken. Pastor Ernst Fischer von der Freien Evangeliums-Christengemeinde appellierte an sie, sich keinen Bären aufbinden zu lassen, indem gesagt werde, es gebe keinen Gott. „Es gibt Gott. Nehmt ihn an“, so der Prediger.

In dem von den Pastoren Uwe Börner und Oliver Dürr zusammen mit vielen Schülern und Lehrern gestalteten ökumenischen Gottesdienst, mit dem die Feier begann, forderte Börner die Entlassschüler auf, ihre Talente zu entdecken und weiterzuentwickeln. Denn im Buch des Lebens seien bei jungen Menschen noch so viele unbeschriebene Seiten. „Sorgt dafür, dass euer Buch des Lebens spannend weitergeschrieben wird und dass es gute Seiten werden.“

Rektorin Petra Hensen begrüßte in der Schulturnhalle neben Möller die Eltern, Lehrer, Schüler und viele Gäste. Sie erinnerte in lockeren Sätzen aus ihrem „Schulbuch“ an Begebenheiten und gemeinsame Erinnerungen mit den Schülern auf ihrem Weg von der Klasse 5 bis zur Entlassung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Möller sagte, es gelte ab jetzt erneut mehr Verantwortung zu übernehmen. „Dazu wünsche ich euch Erfolg und ein Quäntchen Glück“, so der Bürgermeister, der die Aussichten der Schüler auf dem Arbeitsmarkt als gut bezeichnete. Nicht alle seien Genies. Aber Molbergen brauche auch gute Handwerker. Der Bürgermeister lobte die Schulen der Gemeinde als hervorragende Bildungstankstellen.

Gute Wünsche an die Abschlussschüler überbrachte auch die Schulelternratsvorsitzende Andrea Thien. Der Sprecher der Abschlussklassen, Linus Warnking, erinnerte daran, dass es nichts ändere, bestimmte Kapitel immer wieder zu lesen. Besser sei es, neue Kapitel zu schreiben.

Als beste Schüler erhielten Andre Stoll (H9), Laura Kort (H10a), Esther Eileen Hergert (H10b) – als einzige aus der Hauptschule mit Erweitertem Realschulabschluss – , Christina Meyer (R10a), Mathis Koopmann (R10b), Robin Markus (R10c) Präsente. Für ihr soziales Engagement erhielten Moritz Hannemann, Isabel Burgardt, Florian Lanfermann, Carolin Schuh und Maria Helber eine besondere Auszeichnung.

Neben der Leistung solle auch die Persönlichkeitsentwicklung laut Rektorin Petra Hensen besonders gewürdigt werden. „Wir möchten Schüler loben, die zu Persönlichkeiten mit klarem Weg wurden.“ Sie ehrte dafür mit einer Auszeichnung Annette Gusew, Mathias Herdt, Lovis Högemann, Angelina Hartwich und Daniel Rump.

Umrahmt wurde das Programm von eindrucksvollen Musikdarbietungen einzelner Klassen, der Bigband und kleinen Sketchen der Laienspielgruppe. Gut besucht war auch der festliche Abschlussball, der am Abend in der Gaststätte Thoben in Peheim stattfand.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.