Bei strahlendem Sonnenschein brachte Karl-Johann Dirks den Kindern der Kindertagesstätte „Weidenhopser“ Wittensand eine tolle Überraschung. Gemeinsam mit Ahlrich Waden und Jonas Dirks hatte Dirks einen Kutsch-Anhänger besorgt, instandgesetzt und restauriert. Begleitet von einigen Wittensandern kam der Wagen durch den Weidenweg gefahren.

Das schöne Gefährt, das sowohl von Pferden als auch von einem Traktor gezogen werden kann, wurde in einer feierlichen Stunde als Geschenk an die „Weidenhopser“ Wittensand übergeben. Für Musik und Gesang sorgte der muntere Künstler Angelo Angelov mit seinen tollen Sängern aus dem Kindermusikstudio.

Finanziell wurde das Vorhaben von mehreren Sponsoren unterstüzt. Thorsten Deeken sowie die Eltern und Kinder der Kindertagesstätte waren begeistert. Mit dem straßentauglichen Gefährt können nun Ausflugsfahrten mit den Kindergartengruppen gemacht werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kindertagesstätte „Weidenhopser“ Wittensand mit dem Schwerpunkt natur- und tiergestützte Pädagogik befindet sich im nördlichen Teil Saterlands auf dem Ponyhof der Familie Thorsten und Marcella Deeken. Neben der Kindergartengruppe, in der Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt betreut werden, finden sich auf dem Hof auch der Ponystall, Reittherapie und Reitpädagogik mit dem Angebot des therapeutischen Reitens sowie die Kindertagespflege „Wittensander Wühlmäuse“ für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Informationen unter Telefon  04498/7699.

Zur Kleiderbörse im Canisiushaus in Sedelsberg kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Eltern. Kleider für den Herbst und den Winter wurden diesmal angeboten.

Nachdem die freiwilligen Helfer wieder viel Arbeit investiert hatten, um die feil gebotenen Waren zu sortieren, ordnen und nach Größen einzuordnen, war die Freude über den anfänglichen Ansturm sehr groß.

Es wurden viele Artikel – von Hosen, Pullover, Pullis, Schuhe, Mäntel, eben alles was ein Kind zum Anziehen braucht – angeboten. Auch Fahrräder, Buggys oder Kinderwagen waren im Sortiment, genau wie eine extra Babyabteilung, wo es alles zu kaufen gab, was ein Baby benötigt, um groß zu werden. Von Flaschen bis Kleidung und Spielsachen, das Sortiment war groß.

Für die Helfer war es ein Auf und Ab. Mal kam keiner mehr vor lauter Leute durch, eine halbe Stunde später konnte man die Leute, die Schnäppchen suchten, zählen, und dann kam wieder ein Ansturm.

Im Großen und Ganzen waren die Organisatoren aber recht zufrieden. Es wurden viele Artikel verkauft. Die nicht verkauften Waren können von den Anbietern wieder abgeholt werden oder sie gehen in die Kleiderkammer im örtlichen Kindergarten. Das obliegt jedem Verkäufer, wie er mit nicht verkaufter Ware verfahren möchte.

Der Termin für die nächste Kinderkleiderbörse, wo Frühjahr- und Sommerkleidung angeboten wird, steht noch nicht fest. Der Termin wird aber rechtzeitig in der Presse oder durch Aushang bekannt gegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.