Altenoythe Hilfe für Kinder von Kindern: Beim Adventsbastelmarkt im November haben Schülerinnen und Schüler der Gerbertschule Altenoythe jede Menge selbst gebastelter Deko und Leckereien verkauft, auch Waffeln und Getränke gab es für die Besucherinnen und Besucher. Den Erlös von 390 Euro hat Schulleiterin Angelika Tiedeken nun an Hermann Reiners, Vorsitzender des Vereins „Jedem Kind eine Chance“ (Jekieicha), übergeben. Im Jahr davor waren es 260 Euro.

Es war „viel los“ beim Adventsmarkt, sagte Tiedeken bei der Übergabe. Sie bedankte sich bei der Elternvertreterin Anja Speckmann und allen Eltern, die bei der Vorbereitung geholfen haben: „Ohne Elternhilfe hätten wir das nicht geschafft.“ Auch den Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeitern sprach sie ihren Dank aus. Der Förderverein hatte zudem Getränke bereitgestellt.

Bereits zum vierten Mal ging der Erlös des Adventsbastelns der Gerbertschule an den Friesoyther Verein „Jedem Kind eine Chance“. Dieser unterstützt Kinder und Jugendliche in Friesoythe und allen Stadtteilen. Mit den Mitteln wird unter anderem Mittagessen in Einrichtungen finanziert. Auch für Klassenfahrten oder Ausflüge werden Familien finanziell unterstützt.

Reiners bedankte sich bei der Spendenübergabe bei den Schülerinnen und Schülern: „Hier helfen Kinder anderen Kindern – damit Kinder ein besseres Leben haben und satt werden.“

Manuela Wolbers Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.