Cloppenburg Es ist vollbracht: 91 Schüler der Liebfrauenschule Cloppenburg haben die Abiturprüfungen erfolgreich bestanden. Eine hervorragende Leistung, wie ihnen am Freitagvormittag in Form von Abschlusszeugnissen und vielen lobenden Worten bescheinigt wurde.

Zahlreiche Familienangehörige, Freunde und Ehrengäste – unter ihnen Weihbischof Heinrich Timmerevers und Cloppenbugs Dechant Bernd Strickmann – waren gekommen, um in der zur Feierstätte umfunktionierten Turnhalle bei der Zeugnisvergabe dabei zu sein. Ein feierlich-launiger Festakt mit musikalischem Begleitprogramm, den Schulleiter Andreas Weber zum Anlass nahm, seinen scheidenden Schützlingen gleich mehrere gute Ratschläge für die Zukunft mit auf den Weg zu geben. Diese reichten von „nutze den Tag“ über „Lavieren geht über Agieren“ bis hin zu „vertraut eurem Bauchgefühl“.

Schulelternratsvorsitzender Stefan Riesenbeck erinnerte in seinem Grußwort an die Anfänge im September 2006, als Eltern und Kinder erstmals in der Turnhalle zusammengekommen waren, um den Wechsel von der Grundschule ans Gymnasium zu feiern. Nun sei es das letzte Mal, dass alle in dieser Zusammensetzung versammelt seien, so Riesenbeck, der sogleich auf die großen Chancen verwies, die das Abitur – die „Pool-Position“ unter den Schulabschlüssen“ – den jungen Erwachsenen biete. Dabei sei die Wahl, welcher Weg beschritten werden sollte, jedoch kein leichter, was sich allein an der Tatsache erkennen lasse, dass in Deutschland mehr als 16 600 Studiengänge zur Auswahl ständen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ihr habt acht Jahre auf diesen Tag hingearbeitet“, so Riesenbeck. „Es ist euer Tag“, sagte er und betonte, dass alle Eltern wohl ebenso stolz auf die erbrachten Leistungen der Schüler seien wie die Abiturienten selbst.

Während Kim Buschermöhle und Julian Teplinski, Jahrgangssprecher der Stufe elf, nach ihrer fröhlichen Rede die Abiturienten mit dem Lehrerzitat „Genießt das Leben in vollen Zügen oder nehmt gleich den Bus“ verabschiedeten, nahmen sich die Sprecher der Abiturienten Zeit, sich für die Unterstützung der Eltern und Lehrer zu bedanken. Letztere wiederum durften im Anschluss an die Grußworte die herausragenden Schüler ehren. Als beste Abiturienten wurden Steffen Böckmann aus Emstek und Daniel Slak aus Cloppenburg für ihren Durchschnitt von 1,1 ausgezeichnet. Sie erhielten zudem Buchpreise, ebenso wie Christian Hinz, Veit Willenberg und Thea Wempe.

„Das ist echtes Glück, was wir heute erleben“, betonte Weber in seiner Ansprache. Passend zu dem besonderen Anlass beendete dann auch der Schulchor unter Leitung von Heinrich Deboi mit dem Song „Let us celebrate“ die Feier, bevor Abiturienten, Lehrer und Gäste den Vormittag und mit ihm die Schulzeit der 91 Abiturienten bei einem Glas Sekt ausklingen ließen.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.