Neuvrees Ein Rekordergebnis in Höhe von 8608,71 Euro ergab der diesjährige „Hüttenzauber“ von Friedel und Rita Reiners. Zahlreiche Gäste, darunter Nachbarn, Verwandte, Freunde und Bekannte waren der Einladung gefolgt und versammelten sich zu einem harmonischen, weihnachtlichen Abend am Lagerfeuer im Obstgarten der Familie Reiners.

Seit nunmehr acht Jahren organisieren Friedel und Rita Reiners mit ihren Töchtern Kerstin, Christina und Annika, deren Partnern und weiteren Helfern die Weihnachtsfeier mit einer besonderen Atmosphäre. Dank Sponsoren werden die Gäste alljährlich mit Speisen und Getränken kostenlos bewirtet.

Gestiftet wurden Glühwein und Punsch von „Triage außerklinische Intensivpflege GmbH aus Oldenburg, deren Geschäftsführer der Neuvreesner Patrick Bruns ist. Die Bratwurst kam vom Fleischparadies Alfons Bley in Garrel, das Bier vom Garreler Malereibetrieb Conny Stevens, Getränke wie Rum und Amaretto vom Betrieb Elektrotechnik Böhmann aus Garrel und die Gasflaschen stellte Metallbau Andreas Witting, Neuvrees, zur Verfügung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Preise der großen Tombola wurden ausnahmslos gespendet. Mit den Spenden der Gäste und durch die großzügigen Sponsoren werden in diesem Jahr die Rumänienhilfe „Helping Hands e.V.“ aus Dörpen und der Verein „Jedem Kind eine Chance“ je zur Hälfte unterstützt.

Seit achtzehn Jahren reisen ehrenamtliche Helfer von Helping Hands nach Rumänien und verteilen vorher gepackte Pakete direkt an Familien, Kindergärten, Kinderheime oder Schulen. Auch im kommenden Jahr werden wiederum neunzehn große Lkw mit Hilfsgütern auf die Reise gehen.

Doch auch in unserer Umgebung gibt viele bedürftige Kinder, deren Eltern ein geringes Einkommen haben. Um diesen Kindern bessere Chancen im Leben zu eröffnen, ist der Verein „Jedem Kind eine Chance“ dringend auf Spenden angewiesen. Der Vereinsvorsitzende Hermann Reiners betonte, dass häufig viele Kleinigkeiten fehlen, beispielsweise Lehr- und Lernmittel, Bekleidung oder Geld für das Essen in der Schulmensa. Es wird jedoch nie Geld an Eltern ausgezahlt, sondern immer an den Leistungserbringer.

Bildung sei für die Zukunft der Kinder äußerst wichtig. „Kinder können es sich nicht aussuchen, wo und unter welchen Umständen sie aufwachsen“, so der Vorsitzende. Um näher an der Bevölkerung zu sein, wirke aus jedem Ortsteil ein Vorstandsmitglied im Verein mit. Für Gehlenberg sei dies Bärbel Schrand, für Neuvrees Christa Baumann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.