CLOPPENBURG Einen Grund dafür, warum die Haupt- und Realschule Marienschule in Cloppenburg am Mittwoch das Gütesiegel „Startklar für den Beruf“ überreicht bekommen hat, stellten Tobias Blömer, Florian Türke und Felix Gerst auf der Feier mit einer Präsentation der Bewerberfachtage, die Schülerinnen und Schüler 2009 in Stapelfeld durchgeführt hatten, unter Beweis: Neben Bewerbungstraining und Vorträgen gab es auch Übungen, durch die sich die Schüler ihrer Stärken und Schwächen bewusst werden sollten. „Das hat mir in der Berufsorientierung sehr viel gebracht“, befand Felix Gerst.

Nach der Haupt- und Realschule Leharstraße überreichte Regionalleiter der Aktionsgemeinschaft Gütesiegel, Rudolf Thobe, am Mittwochmorgen das Siegel an Christine Döpke, Rektorin der Haupt- und Realschule, und Doris Lorenz, Leiterin des Hauptschulzweiges. Mit dem Gütesiegel werden besondere Verdienste in der Berufsbildung an der Schule gewürdigt, erklärte Thobe. Da alle Ergebnisse der für die Bewerbung notwendigen Dokumentation – immerhin 1,4 Kilogramm schwer – auch ins Internet eingestellt werden müssen, würden auch Eltern oder andere Schule auf die vielfältigen Projekte in der Marienschule aufmerksam, erklärte Thobe. Die Jury lobte an der Schule vor allem die sehr ansprechende Aufbereitung der Ergebnisse, den regelmäßigen Einsatz neuer Medien und die sehr praxisorientierte Gestaltung des Unterrichts sowie die außerschulischen Kooperationen.

Auf Vorschlag der Schulleitung wurde Herbert Feldkamp für seine Strahlemann-Aktion geehrt. Ziel ist es, durch Fortbildungen möglichst vielen Jugendliche eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Schüler müssen sich verlassen können auf eine umfassende Bildung“, sagte Schulrat Heinrich Blömer. Schule sei gefordert, Ziele und Inhalte ständig neu zu bestimmen. Neben Wissen müssten auch grundlegende Entscheidungs- und Handlungskompetenzen vermittelt werden. Schüler sollte die Angebote nutzen, so Blömer weiter, um sagen zu können: „Wir sind startklar für den Beruf.“

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.