CLOPPENBURG Der Besucherdienst des Sozialdienstes katholischer Männer und Frauen (SKFM) im Alten- und Pflegeheim St. Pius hat jetzt sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Am 24. April 1984 hatten zehn Personen auf Initiative von Otto Ostmann (SKFM) und Schwester M Reginata (damalige Oberin und Pflegedienstleitung) die Gruppe gegründet, die heute mehr als 60 Mitglieder hat. „Diese leisten selbstlos und ohne Aufsehen einen unverzichtbaren Dienst“, erklärte Verwaltungsdirektor Hermann Schröer während einer kleinen Feierstunde. Schließlich könnten die Pflegekräfte unter den gegebenen Umständen nur noch die Versorgung der Pflegebedürftigen mit dem Nötigsten gewährleisten.

Neben dem ehrenamtlichen Besuchsdienst hat das Pius-Stift seit Herbst 2008 in enger Kooperation mit dem Hospizdienst elf Hospizhelferinnen: Vier aus dem Hospizdienst, fünf Mitarbeiter des Besuchsdienstes, die jetzt die nötige Ausbildung absolvieren und zwei Besuchsdienst-Frauen, die die zusätzliche Qualifikation schon haben.

Bereits neun Jahre vor der Gründung des Besuchsdienstes hatte Maria Ostmann diese ehrenamtliche Tätigkeit im Hause aufgenommen. Kuratoriumsvorsitzender Hartmut Niehues sprach dafür seinen besonderen Dank aus und überreichte ihr ein Bronzerelief von Papst Pius sowie einen Essensgutschein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die übrigen Geehrten: Helga Schlarb (25 Jahre dabei), Agnes Osterburg (21), Rosi Lamping (20) Clara Maas (18), Dorothea Arndt, Gertrud Fonka, Ursula Nachtigal, Maria Osterkamp, Hildegard Voet (alle 15) Cecilia Börgershausen (14), Martha Drees, Edith Drews (beide 13), Ursula Fonka (11), Marlies Nüßmann (10); Anna Göken (8), Martha Möller (7), Anita Beverborg, Hannelore Jensen, Brunhilde Tovar (alle 6), Maritta Mirke, Hildegard Rahenbrock (beide 5); Erika Druhmann, Waltraud Körner, Brigitta Sauer (alle 4), Erna Hochartz, Adelheid Hochgartz, Maria Moormann, Bernhard Pauly, Fia Voß, Ursula Wessels (alle 3), Schwester M. Serena, Brigitte Stuhr, Agnes von Hammel (alle 2), Elisabeth Bahlmann, Hannelore Jaspers, Elfriede Niemeyer, Imke Pente, Margret Puf (alle 1), Renate Hamschmidt (neu dabei).

Ausgezeichnet wurden außerdem die Seniorenmusikanten, die seit Jahren alle 14 Tage im Wohnbereich und in der Tagespflege spielen: Theresia Johannes, Margret Oldehus, Edmund Schmiedler, Resi Schneider, Bernhard Sibum, Herbert Thölken, Gerd Wessling, Paul Westerhoff, Rita Witte, Manfred Haseburg, Hanna Huhn.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.