Ahlhorn /Cloppenburg „Sie ist wieder da.“ Mit diesen simplen Worten haben es die Cloppenburger Dieter Hasebrink und Hermann Wieking als Mitglieder der Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst Ahlhorn kürzlich freudig auf den Punkt gebracht. Nach fast einem Vierteljahrhundert ist der Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D, dem irgendwann liebevoll der Frauenname „Anneliese“ verpasst wurde, wieder in den Nachbarlandkreis nach Ahlhorn zurückgekehrt.

So manches Mal startete die im Jahre 1968 erbaute Maschine während der Zeit von 1971 bis 1993 von hieraus als Rettungshelikopter auch in die Landkreise Cloppenburg und Vechta, womit sie vielen Menschen das Leben rettete. Aber dem politischen Willen folgend sollte die neue Heimat des Hubschraubers mit den auffällig rotlackierten Türen ab 1993 der Fliegerhorst Holzdorf in Sachsen-Anhalt sein, bevor der Helikopter mit seiner Verlegung auf den Fliegerhorst Diepholz in die Region zurückkehrte. Hier wurde der Drehflügler nach insgesamt 9266 Flugstunden Anfang 2012 endgültig außer Dienst gestellt.

Aber selbst dann gehörte „Anneliese“ noch nicht zum alten Eisen und machte sich von Zeit zu Zeit immer mal wieder als Werbeträger für die Bundeswehr zu Messen und Ausstellungen auf den Weg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn auch da nicht mehr, wie einst, mit ihren eigenen fast 1500 PS durch die Luft, sondern über die Straße. Und so war es für die alte Lady nichts Neues, als sie vor Kurzem erneut auf einem Tieflader eine Reise antrat. Aber dieses Mal – mit der Fahrt nach Ahlhorn – wohl wirklich ihre letzte Reise.

Mit der Rückführung der Maschine, die mit stolzen 20 000 Euro zu Buche schlug, erfüllten sich die Mitglieder der Traditionsgemeinschaft einen großen Wunsch. Ihren Platz hat die sich noch „top in Schuss“ befindliche Maschine inzwischen auf dem Metropolpark Hansalinie vor dem Gebäude 24. In dieses möchte die Traditionsgemeinschaft auf absehbare Zeit mit ihren zahlreichen – derzeit eingelagerten – Exponaten bald einziehen und es als Museum nutzen. Infos zur Traditionsgemeinschaft unter


     www.fliegerhorstahlhorn.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.