Der Kindergarten „Pusteblume“ aus Ramsloh war zu Gast bei der „Seelter Molkstoowe“ von Sylvia von Garrel, einem Melkhus am Horstweg in Ramsloh-West. Hier konnten die Kinder auf dem Hof der Familie Garrel auf dem Sandhügel und an den Spielgeräten spielen und Tiere beobachten.

Zudem konnte die Kinder ein Puppentheater sehen. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. öffnete den Vorhang für das Stück „Herr Klugschwatz und seine verrückte Milchidee“. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Melkhus-Tournee des interaktiven Puppentheaterstücks statt, welches von der Landesvereinigung gemeinsam mit Kinderbuchautorin Maria Anna Leenen aus Ankum entwickelt wurde.

Ganz nebenbei erfuhren die Kinder Wissenswertes über die Milcherzeugung auf dem Bauernhof und über die Bedeutung der Milch für ihren Körper. Ein lustiges Milchlied bezog die Kinder aktiv ein und ließ auch die Bewegung nicht zu kurz kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Puppentheaterstück gab es für jedes Kind einen Becher mit einem Milchgetränk. Sylvia von Garrel hatte den Kindergarten für die Aktion ausgewählt, da ihre drei Kinder diese Kindertagesstätte besucht hatten.

Was gehört alles zu einem Bauernhof? Woher kommt die Milch? Um auf diese Fragen eine Antwort zu bekommen, trafen sich die Schüler der Klassen 3 a und b der Marienschule Strücklingen mit Schulleiterin Monika Olling und Lehrerin Regina Wallschlag außerhalb des täglichen Schulunterrichts, um nachzuforschen. Ihre Spur führte sie auf den Bauernhof der Familie Anita und Michael Lucassen in Elisabethfehn. Der Hof gehört zum Lernstandort des Fördervereins Landwirtschaft, Umwelt und Bildung (LaUB) Cloppenburg. Der Verein möchte mit dem Bildungsangebot die Landwirtschaft für Schüler und Lehrer transparenter machen.

Bereits in der vergangenen Woche war Anita Lucassen zu Besuch in der Schule, um bei den Kindern Aufklärungsarbeit über das Leben und Arbeiten auf dem Hof zu leisten. „Aber auch im übrigen Unterricht haben wir das Thema Bauernhof und Landwirtschaft behandelt. Außerdem nehmen wir bereits am Schulobst- und Gemüseprogramm des Landes Niedersachsen in Kooperation mit der Europäischen Union teil“, sagte Olling.

Nach der Theorie folgte nun die Praxis im Rahmen eines Wandertages. Bei der Hoferkundung gingen die Kinder der Erzeugung der Nahrungsmittel auf den Grund. Beim Rundgang durch die Ställe konnten sie das Leben der Kühe nachvollziehen. Zwar konnten Kinder beispielsweise die Kälber streichen, aber sie mussten auch Aufgaben anhand eines Hofalbums bewältigen. Neben der modernen Technik am Melkstand lernten die Kinder, wie die Milch aus dem Euter der Kuh über Schläuche und Rohre in den Kühltank gelangt und vor dort zur Molkerei gefahren wird.

In den Pausen konnten sie Milchprodukte kosten. „Mit dem Besuch auf dem Hof Lucassen wollen wir das gegenseitige Verständnis von landwirtschaftlicher und nicht landwirtschaftlicher Bevölkerung im ländlichen Raum fördern“, erklärte Silvia König vom Verein LaUB.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.