Rund 90 Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Barßel nahmen jetzt am Gemeinschaftsprojekt „Handball“ teil. Das zukünftige Vorhaben ist eine Kooperation der neuen Integrierten Gesamtschule im Schulzentrum Barßel mit dem örtlichen Sport- und Turnverein (STV) Barßel. An einem Schulvormittag wurde von ausgebildeten Handball-Trainern den Jungen und Mädchen die Sportart „Handball“ in der Sporthalle näher gebracht. Trainer Torsten Gradt und der sportlicher Leiter des STV, Carsten Herzog, unterrichteten die Mädchen und Jungen nicht nur in der Praxis, sondern vermittelten den Schülern zunächst allgemein den Handballsport mit all seinen Facetten.

Nach den Sommerferien wird dann diese Hallensportart auch einer der neuen Wahlpflichtkurse der dann neuen sechsten und siebenten Klasse der IGS Barßel werden. „Zudem ist im neuen Schuljahr eine Handball-Arbeitsgemeinschaft für die neuen Fünftklässler geplant. Es ist gut, das in Kooperation mit dem STV diese Sportart an unserer Schule angeboten werden kann“, erklärte der Didaktische Leiter der IGS Barßel, Tobias Brossmann.

Spiele mit Hand und Ball seien in vielfältiger Weise besonders für den Unterricht an Schulen geeignet. „Auch im Sportverein ist nun der Aufbau von Handball-Jugendmannschaften geplant“, sagte Carsten Herzog. Für den 11. August sind deshalb Schüler und Schülerinnen sowie deren Eltern zu einem Informationsabend eingeladen, um sich über die neuen Jugendhandball-Mannschaften beim STV Barßel zu informieren. Beginn ist um 18 Uhr im Vereinsheim an der Feldstraße. Zur Teilnahme am Infoabend ist eine vorherige Anmeldung per Mail (kontakt@stvbarssel.de) oder per Telefon (Telefon  0179/1318390) erwünscht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor gut einem Jahr verstarb der Pfarrer der Kirchengemeinde St. Elisabeth in Elisabethfehn, Pfarrer em. Herbert Przygoda, im Alter von 85 Jahren. Der Geistliche war stets sehr eng mit dem Kindergarten „Die Arche“ verbunden. „Es war immer sein Wunsch, dass auf dem Kinderspielplatz eine Bank errichtet wird, auf der er mit den Kindern sitzen, lachen und Geschichten erzählen kann. Er hatte im Besonderen immer Zeit für die Kinder“, sagte Regina Freer, Leiterin der Kita.

Nun wurde sein Lebenswunsch erfüllt und eine Bank aufgestellt, wo er sie immer haben wollte. Die Bank wurde nun von Barßels Pfarrer Ludger Becker feierlich im Beisein des Fördervereins St. Elisabethkirche, Kindern, Eltern und Großeltern eingeweiht. „Ich bin mir sicher, Pfarrer Przygoda hätte sich riesig gefreut, wenn er diesen Herzenswunsch noch zu Lebzeiten hätte miterleben können“, so die Kindergartenleiterin.

Nun wurde der Wunsch mit den Geldzuwendungen seiner eigener Beerdigung verwirklicht. Er hatte hier seine Familie, er wurde – mit leicht weißem Haar – auch dann und wann mit Opa von den Kindern angesprochen. „Das hat er zwar nicht so gerne gehört, er hat sich dann alt gefühlt, jedoch hat er dabei immer liebevoll gelächelt“, so Freer. „Wir bedanken uns alle ganz herzlich bei allen Menschen, die es möglich gemacht haben, dass der Wunsch von Pfarrer Herbert Przygoda in Erfüllung gegangen ist.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.