Über 100 Personen waren zur Weihnachtsfeier der Katholischen Grundschule Neuscharrel ins Jugendheim gekommen, um ein paar adventliche Stunden zu genießen. Der Elternrat hatte die Tische gedeckt und kümmerte sich um die Bewirtung.

Vier Schüler begrüßten die Anwesenden, bevor sie mit dem plattdeutschen Lied „Kumm eis in“ willkommen geheißen wurden.

Die Weihnachtsfeier stand größtenteils unter dem Zeichen des heiligen Bischofs Nikolaus. Seine Legende kam im Musical „Applaus für den Nikolaus“ unter der Leitung der Lehrerin Heide Kröger zur Aufführung. Danach trugen drei Kinder der 1. Klasse das Gedicht „Der Sack vom Nikolaus“ vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Plattdeutsch-AG unter der Leitung der beiden Großmütter Hanna Bruhn und Leni Willenborg gab den Sketch „Tein paar Holschen“ zum Besten.

Die Betreuungskinder unter der Leitung von Ilona Theilmann sangen und begleiteten mit Blockflöten zwei Weihnachtslieder, bevor die Schülerin Celina Horn auf dem Keyboard „Auf ein Neues“ vorspielte.

Am Schluss sang die ganze Schulgemeinschaft das Lied: „Weihnachten ist nicht mehr weit“. Die Schulleiterin Brigitte Wichmann bedankte sich bei den Kolleginnen, den Großmüttern sowie der Betreuungskraft mit ein paar Rosen für ihren großen Einsatz.

Die Kolpingfamilie Friesoythe organisiert für das Friesoyther Stadtgebiet schon seit Jahrzehnten die Nikolaus-aktion. Viele freiwillige Helfer sorgen Jahr für Jahr dafür, dass die Familien am 5. Dezember Besuch vom heiligen Mann bekommen. In den meisten Fällen bekommen sie dafür eine kleine Spende. Ein Teil des Erlöses ist für einen guten Zweck. Und so konnten sich am Mittwochnachmittag Gabi Tepe und Aloys Lübbers vom Verein „Jedem Kind eine Chance“ (Jekieicha) über einen Scheck in Höhe von 350 Euro freuen. Elimar Teipen, Vorsitzender der Friesoyther Kolpinger, und Teipens Vorgänger Martin Brüggemann überbrachten das Geld.

„Die Nikolausaktion ist für Kinder und daher war es für uns klar, für Kinder zu spenden“, sagte Teipen. Es gebe nämlich viele Kinder, denen es nicht immer gut gehe. Das konnten die beiden Jekieicha-Vorstandsmitglieder nur bestätigen. Der Verein kümmert sich um Kinder aus finanzschwachen Familien und hilft in Notsituationen. „Die Arbeit ist nicht weniger geworden“, sagte Tepe und bedankte sich für das Geld, denn der Verein sei stets auf Spenden angewiesen.

Nur ganz knapp konnte sich Anna Luckow aus der Klasse 6/7 der Elisabethschule gegen ihre vier männlichen Konkurrenten im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels durchsetzen. Sie hatte sich für eine Gruselgeschichte über Geister und Gespenster entschieden und überzeugte damit die fünfköpfige Jury unter der Leitung von Andreas Schrand, Buchhändler aus Gehlenberg. Die Entscheidung fiel den Juroren jedoch schwer, da die drei Klassenlehrerinnen, Margret Vogt-Tholen, Eva Schürmann-Lanwer und Marion Willms, sowie der Schulleiter, Dr. Romke de Vries, als weitere Mitglieder auch die Stärken und Schwächen der Mitleser erkannt und ein Kopf-an-Kopf-Rennen gesehen hatten. Letztlich einigte man sich aber auf Anna, die nun im Frühjahr die Elisabethschule im Regionalentscheid vertreten wird. Die anwesenden Mitschülerinnen und Mitschüler aus den drei 6.-Klassen spendeten den Vorlesern und besonders der Siegerin zum Schluss einen langandauernden Beifall. Schrand überreichte jedem Vorleser ein Buch als Anerkennung für die gezeigte Leistung und für den Mut zur Teilnahme an dem Wettbewerb.

Nach langjähriger Tätigkeit als Reiseleiter des Vereins Landwirtschaftlicher Fachbildung wurde Josef Kleefeld während des Nach-treffens der Südpolenfahrt in feierlicher Runde im Hotel Landhaus Pollmeyer vom Vorstand verabschiedet.

Seit 2008 hat er mit großem Enthusiasmus die Sommerfahrten des Vereins geplant und organisiert. Er wurde dabei tatkräftig von seiner Ehefrau Hildegard Kleefeld unterstützt.

Viele Reisetermine waren bereits im Vorfeld ausgebucht, das spricht für die große Beliebtheit der Fahrten. Ziele waren Elsass-Lothringen, das Baltikum, Schleswig-Holstein und Dänemark, Belgien, das Salzburger Land, Südtirol-Meran, die Wachau, Wien und zum Abschluss Südpolen.

Die große Verbundenheit mit dem Verein zeigen die Kleefelds dadurch, dass sie sich auch für die nächste Lehrfahrt bereits angemeldet haben. Diese Fahrt geht vom 8. bis 14. Juni 2016 nach England.

Heinz Madderken, Vorsitzender, und Franz Ritterhoff, Vorstandsmitglied, bedankten sich mit einem Präsent und Blumen bei den beiden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.