Viel herum kommen die Seniorinnen und Senioren aus Altenoythe. Kürzlich waren einige nach Ilmenau in Thüringen gereist. Demnächst steht außerdem noch ein Ausflug nach Ahmsen auf dem Programm.

In Thüringen hat eine Gruppe von 32 Seniorinnen und Senioren vier Tage verbracht. Mit einer kundigen Reiseleiterin suchten die Reisenden viele schöne Sehenswürdigkeiten auf.

Am ersten Tag ging es für die Gruppe in den Wintersportort Oberhof. Dort besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die große Skilaufhalle. Bei Temperaturen von minus vier Grad kann dort das ganze Jahr trainiert werden. Ebenso ist das Skispringen auf den Matten zu jeder Zeit möglich.

Am zweiten Tag stand der Besuch in Erfurt und Weimar auf dem Programm. In Erfurt durften eine Rundfahrt mit der Straßenbahn „Hohe Tatra“ und ein Gang über die Krämerbrücke nicht fehlen.

Weiter ging es am folgenden Tag zur Talsperre Hohenwarte. Bei einer Schifffahrt genossen die Seniorinnen und Senioren die Landschaft. Am Nachmittag nahmen sie an einer Messe in Neuhaus am Rennweg teil. Dort gibt es eine kleine Holzkirche. Bei verschiedenen Fahrten durch den Thüringer Wald lernten die Reisenden außerdem die Schönheit der Landschaft kennen.

Für den kommenden Sonntag ist nun ein Ausflug zur Waldbühne Ahmsen geplant. Dort sehen sich die Seniorinnen und Senioren das Schauspiel „Anatevka“ an. Die Aufführung beginnt um 15.30 Uhr. Vorher gibt es am Bus Kaffee und Kuchen.

Über einen Betrag von 1500 Euro kann sich der Musikverein Markhausen freuen. Die Mitglieder blicken in diesem Jahr auf das 100-jährige Bestehen zurück.

Pünktlich zum Jubiläum wurden neue Uniformen angeschafft. Und genau für diese neue Kleidung hat die Spar- und Darlehnskasse (Spadaka) Friesoythe den Betrag aus dem VR-Gewinnsparen gespendet.

Den Scheck nahmen Martin Ortmann, Sabrina Stammermann und Frank Stammermann vom Vorstand von Marcel Meemken, dem Vertreter der Spadaka, entgegen.

Zum 100-jährigen Bestehen des Vereins ist auch eine Chronik erschienen. Diese ist in der Zweigstelle Markhausen erhältlich.

Eine größere Summe konnte die Katholische Landjugend-Bewegung (KLJB) Thüle beim diesjährigen Osterfeuer erwirtschaften. Erstmals hatte die Veranstaltung nicht in Vordersten Thüle stattgefunden, sondern auf dem Platz beim Gasthof Sieger in Thüle.

„Bedingung war, dass wir das Geld im Dorf lassen. Wir waren mit dem Verlauf zufrieden“, sagte der Vorsitzende der Landjugend, Frank Bünnemeyer. Nun schüttete die Landjugend den Erlös an die ortsansässigen Vereine aus.

Vom dem Erlös profitieren der Kindergarten, die Grundschule, die Jungschützen der Schützenbruderschaft, die Spielplatzgemeinschaft und die Messdiener. Deren Vertreterinnen und Vertreter freuten sich über die großzügigen Spenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.