+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Einigung in Tarifverhandlungen
2,8 Prozent mehr Geld für Beschäftige des Öffentlichen Dienstes

[SPITZMARKE]MOLBERGEN MOLBERGEN/PL - Ria Reifenberger bleibt Vorsitzende der CDU-Senioren-Union im Kreis Cloppenburg. Sie wurde auf der Jahreshauptversammlung im „Gut Stedingsmühlen“ einstimmig wiedergewählt. Stellvertreter bleibt Franz Almes (einstimmig). Schatzmeister Ernst Dierkes bleibt für eine weitere – jedoch „unwiderruflich“ letzte – Periode im Amt. Als Schriftführer fand sich kein Kandidat. Beisitzer sind Wolfram Koziolek, Hans Osterbrink, Josef Kühling, Angela Bahlmann und Gerhard Drees.

Reifenberger konnte zu der Versammlung auch den CDU-Kreisvorsitzenden Georg Meyer, die Kreisvorsitzende der Frauenunion, Marlies Hukelmann und Ludger Möller, Bürgermeister der Gemeinde Molbergen, begrüßen. Möller stellte die Gemeinde Molbergen als „jüngste Gemeinde“ der Bundesrepublik vor, Dabei sparte er das Integrationsproblem nicht aus. Wichtigster Wirtschaftsfaktor sei mit 130 000 Übernachtungen inzwischen der Fremdenverkehr.

Gastreferent Dr. Paul Meyer (Cloppenburg) informierte anschließend über Herz-Kreislauferkrankungen. 800 Infarkte gebe es pro Tag, mehr als die Hälfte endeten tödlich. Risikofaktoren seien Rauchen, Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bewegungsmangel, hoher Blutdruck, Zuckerkrankheit und Stress.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Alarmzeichen für einen Herzinfarkt seien Schmerzen in der Brust (länger als fünf Minuten), Todesangst, Atemnot, Übelkeit, Erbrechen, Schwächeanfälle oder auch ein fahler Gesichtsausdruck. Schnelle medizinische Hilfe sei geboten (Tel. 112). Keinesfalls dürfe beim Erkennen eines Alarmzeichens auf den Morgen oder den Wochenanfang gewartet werden.

Wichtig, so Meyer, sei gegebenenfalls die Änderung des Lebensstils: Er riet zum Nichtrauchen, zu Normalgewicht, zu einer „Mittelmeerküche“ und zu regelmäßiger Bewegung (fünfmal pro Woche 30 Minuten).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.