Gespannt warteten die 32 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen der Katholischen Grundschule Mittelsten-Thüle am Montagmorgen. Schulleiterin und Mathematiklehrerin Elsbeth Hömmken sowie Mathematiklehrer Bernd Wegener begrüßten die in einem Stuhlkreis sitzenden Grundschüler.

Im vergangenen Schuljahr hatten sie an zwei Mathematik-Wettbewerben teilgenommen: dem „Känguru der Mathematik“ und der Mathematik-Olympiade. Der Känguru-Wettbewerb stammt ursprünglich aus Australien und findet heute in mehr als 50 Ländern am gleichen Tag statt.

Die Schüler mussten aus 24 Aufgaben im Multiple-Choice-Verfahren beantworten. Die Arbeiten wurden zentral ausgewertet. „Der Spaß steht im Vordergrund“, so Hömmken. Am Montag wurden unter dem Beifall der Schüler die Urkunden mit der Punktzahl sowie Puzzle und Mathehefte als kleine Überraschungen verteilt. Nacheinander wurden alle Schüler aufgerufen. Der Viertklässler Noah von Höfen (10) belegte mit 107,50 Punkten einen zweiten Platz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Mathematik-Olympiade ist in drei Runden aufgeteilt: Schulebene, regionale Runde und Landesebene. Auf der Landesebene erreichten die Drittklässlerinnen Jana Göken, Sarah Wreesmann, Lisa Kock und Julia Blöhmer (alle 9) einen dritten Platz. Drittklässlerin Jule Oltmann (9) erzielte einen zweiten Platz und Fabian Plaggenborg (3. Klasse, 9) sowie Noah von Höfen einen ersten Platz.

„In Mathe bekommt Fabian teilweise Aufgaben der vierten Klasse und Noah Aufgaben der fünften Klasse“, berichtet Hömmken über ihre Mathe-Asse.

Hereinspaziert hieß es beim „Fest der Tiere“ des Friesoyther St.-Christophorus-Kindergartens. Elternbeirat und Förderverein planten und organisierten gemeinsam mit den Erzieherinnen das Kindergartenfest. Kindergartenleiterin Marlies Looschen würdigte das Engagement der Eltern als eine großartige Sache, die das gute Miteinander von Eltern, Förderern und Erzieherinnen unterstreiche. Alle zögen zum Wohl der Kinder an einem Strang, betonte sie.

Den Kindern wurde ein buntes Programm zum Thema Tiere geboten. Zu den Höhepunkten zählten das Ponyreiten sowie die Kutschfahrten durch die nähere Umgebung des Kindergartens. In einer Schminkecke konnten Kinder ihre Gesichter verzieren lassen. „Manege frei“ hieß es, als „Tierakrobatik“ angesagt war. „Petri Heil“ war das Angeln von „Fischen“ in einem Wasserbecken überschrieben. „Schwein gehabt“ hieß es für die Gewinner der großen Tombola, bei der 1000 Preise ausgelobt waren und jedes Los gewann. Zum Abschluss wurde eine Verlosung zugunsten eines Projekts des Priesters Dr. Marcel Kilombo aus dem Kongo veranstaltet.

Vor wenigen Monaten wurde Martin Greten vom VfL Markhausen im Rathaus der Stadt Friesoythe vom Vorsitzenden des NFV-Kreisverbandes Cloppenburg, Werner Busse, der DFB-Ehrenamtspreis überreicht (die NWZ  berichtete). Greten erhielt diese Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement für den Fußballsport. Verbunden mit der Verleihung war ein Dankeschön-Wochenende durch den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen mit den insgesamt 44 Preisträgern aus den Kreisen des NFV. Das versprochene Wochenende wurde jetzt Realität. Martin Greten und Ehefrau Irmgard waren vom Erlebten hellauf begeistert. Sie waren sich einig, ein einmaliges, wunderschönes und in Erinnerung bleibendes Wochenende erlebt zu haben.

In Barsinghausen würdigte der NFV-Vizepräsident Ferdinand Dunker die Preisträger bei der Überreichung der DFB-Ehrenamtsurkunde. NFV-Ehrenamtsbeauftragter Hermann Wilkens (Papenburg) lobte die Ausgezeichneten als „Ehrenamtsleuchttürme“ und „Kitt unserer Gesellschaft“. Zu den Höhepunkten des Wochenendes gehörten der Besuch des Niedersächsischen Landtages mit einem Empfang durch den Landtagsvizepräsidenten Klaus-Peter Bachmann sowie eine Führung durch das Stadion von Hannover 96. Zum Programm gehörten auch ein Erfahrungsaustausch im Rahmen einer Talkrunde der Preisträger sowie die eigene sportliche Betätigung mit „Kicken im Soccercourt“.

Am Sonntag rundeten Informationsveranstaltungen über die Verbandsarbeit des NFV sowie eine Podiumsdiskussion mit Bernd Dierßen, ehemaliger Profi von Hannover 96 und Schalke 04, und Jonas Hecking, Sohn des Wolfsburger Cheftrainers, die Veranstaltung ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.