Oldenburger Münsterland Die Grünen der Kreisverbände Cloppenburg und Vechta und der Landesverband Oldenburg der Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) machen zum Equal Care Day an diesem Montag auf mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Care-Arbeit aufmerksam. Der Equal Care Day solle das Bewusstsein dafür schärfen, dass Care-Arbeit und Pflege sowie Menschen, die sich um andere kümmern, allzu oft schlecht bis gar nicht honoriert würden, heißt es in einer Pressemitteilung.

80 Prozent der beruflichen Care-Arbeit werde von Frauen übernommen. Im privaten Bereich leisteten laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes Frauen mehr als 50 Prozent mehr Familien- und Sorgearbeit als Männer. In Familien mit Kleinkindern seien es sogar 110 Prozent. Frauen unterbrächen häufiger ihre Berufstätigkeit und arbeiteten öfter in Teilzeit. Das führe zu geringeren Einkommen und Renten, die die Lohnlücke, den Pay Gap, und die erheblichen Rentenunterschiede zwischen Männern und Frauen verursachten.

„Gerade die Corona-Pandemie zeigt, dass vor allem Frauen mit zusätzlicher Sorgearbeit belastet werden. Menschen, die sich um andere kümmern, erfahren dafür allerdings noch immer zu wenig Wertschätzung, obwohl sie für unsere Gesellschaft unentbehrlich sind. Zudem darf niemand, die oder der sich um andere kümmert, deswegen der Gefahr von Altersarmut ausgesetzt werden “, sagt Tanja Meyer, Bundestagskandidatin von Bündnis 90/Die Grünen im Wahlkreis Cloppenburg-Vechta.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anne Rameil, Vorsitzende im Kreisverband Cloppenburg ergänzt: „Viele ausgestiegene Pflegekräfte wären bereit, bei höherer Bezahlung und mehr Zeit für eine fachlich hochwertige Pflege wieder in den Beruf zurückzukehren oder ihre Teilzeitarbeit aufzustocken. Wir müssen jetzt die Voraussetzungen schaffen, damit Menschen diesen Beruf langfristig mit Freude nachgehen wollen – und können.“ Die Grünen wollten bessere Löhne und gute Arbeitsbedingungen in systemrelevanten Berufen zur politischen Priorität machen. Und sie setzten sich für eine Anerkennung von unentgeltlich geleisteter Sorgearbeit ein.

Elfriede Bruns vom Landesverband Oldenburg der kfd bekräftigt die Forderungen, dass Gehalt und Arbeitsbedingungen für soziale Berufe verbessert werden müssen und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ergriffen werden müssen.

Die Grünen der Kreisverbände Vechta und Cloppenburg laden unter Mitwirkung des Landesverbandes Oldenburg der kfd, Mitglieder und Interessierte zum Internationalen Frauentag für Montag, 8. März. zu einer Videokonferenz um 19.30 Uhr ein, um sich über regionale Konsequenzen der Forderungen nach Equal Care und Equal Pay auszutauschen und konkrete Forderungen aufzustellen. Und um gemeinsam darüber zu diskutieren, was Frauen gerade derzeit noch besonders bewegt. Die Zugangsdaten gibt es per E-Mail unter gf@gruene-cloppenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.