HOLDORF HOLDORF - Fünf Tage Pferdesport ohne Unterbrechung hat das Publikum am vergangenen Wochenende in Holdorf serviert bekommen. Mit mehr als 1000 Pferden, 2000 Starts und 600 Reitern hatten die Organisatoren des RFV Holdorf und des RV Oldenburger Münsterland alle Hände voll zu tun. Egal ob Aufbauwettbewerb für junge Pferde, erstklassig besetztes Springen oder Wettbewerb für den Nachwuchs – auf den Reitplätzen herrschte Hochbetrieb. Teilweise wurde auf drei Dressurvierecken und zwei Springplätzen gleichzeitig geritten.

Die Reiter hatten eine Woche vor dem Bundeschampionat nochmals die Chance, die Form ihrer Youngster zu überprüfen, konnten aber gleichzeitig mit ihren besten Pferden in zahlreichen Wettbewerben der Klassen M und S auf Schleifenjagd gehen.

Vor diesem Hintergrund nutzte Mario Stevens vom RFV Lastrup die Veranstaltung für sein Comeback. Er sattelte mit „Numero Uno“ und „Queeno“ zwei Nachwuchsspringpferde, die er auf dem Bundeschampionat in Warendorf vorstellen wird. „Es war mein erster Start seit der Verletzung in Rastede, und es ging gut“, so der Reiter. Der 22-Jährige hatte sich während des Landesturniers den Fuß gebrochen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sportlich stahl ein junger „Spund“ den Profis die Show. Der 15-jährige Jan Wernke vom RSC Handorf-Langenberg gewann am Freitag ein S-Springen und holte sich am Sonnabend im zweiten Wettbewerb der schweren Klasse den zweiten Rang. Gesattelt hatte er die 13-jährige Stute „Pia Sandrina“. Für den Sohn von Altmeister Peter Wernke war es das erfolgreichste Wochenende in seiner jungen Karriere. Dabei ist der Schüler pferdesportlich gesehen ein Spätzünder. „Er hat sich früher immer mehr für Fußball interessiert“, erzählte seine Mutter. Und auch seine Schwester Pia war in Holdorf erfolgreich. Sie sammelte in Prüfungen der Klassen L und M Platzierungsschleifen.

Neben seinen Erfolgen in der Klasse S trug Jan Wernke auch maßgeblich zum Gewinn des Teamspringens bei. Hier sicherte er sich mit Holger Prekel, Christin Otte und Heinz-Theo Wolfers mit null Fehlern in 126,45 Sekunden den Sieg. In der Teamdressur der Klasse E gewannen die Lokalmatadore des RFV Holdorf. Hanna Ording, Johanna Helms, Vanessa Hagge und Katrin Kampers setzten sich mit der Wertzahl 6,90 gegen den RV Visbek (6,80) und den RV Vechta (6,60) durch.

Im Dressurviereck startete Paula Stiebi vom RFV Cappeln durch. Im Sattel von „Santander“ gelang ihr eine fast fehlerfreie Vorstellung. Die Preisrichter belohnten das Duo mit 783 Punkten, und damit war der Sieg sicher. An zweiter Stelle folgte Angelika Schmidt vom RFV St. Georg Ankum. An dritter Stelle platzierte sich Günther Frank vom RFV Holdorf. Die zweite Prüfung entschied Schockemöhle-Bereiterin Anja Engelbart für sich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.