Mit mehr als 100 Personen feierten der Männergesangverein (MGV) und der Frauenchor Sedelsberg im Schützenhaus in Sedelsberg ihren traditionellen Sängerball. Vorsitzender Ewald Hanneken konnte Abordnungen des Blasorchesters, des Bürgervereins, der Theatergruppe, des Sportvereins und des Karnevalvereins begrüßen. Musikalisch hieß der MGV unter der Leitung von Dirigent Christoph Tiemann die Besucher mit einigen Liedern willkommen, auch der Frauenchor Sedelsberg begrüßte musikalisch mit einem Liederreigen.

Hanneken freute sich, als er auf dem Höhepunkt des Abends zwei Sänger seines Vereins ehren durfte. „Sie bringen es gemeinsam auf 100 Jahre aktives Singen, und auch heute gehören beide noch zu den Aktivsten im MGV.“ Vor 40 Jahren kam Jürgen Moormann zum Verein und ist dort seitdem als 1. Tenor nicht mehr wegzudenken. Seit 60 Jahren dabei ist Lukas Jansen, der den ersten Bass singt. Er erhielt die goldene Ehrennadel.

Für 18 Jahre Vorstandarbeit wurde zudem Ludger Osterwick geehrt – er war von 1995 bis 2007 Schatzmeister und danach von 2007 bis 2012 Vereinsvorsitzender. Aus beruflichen Gründen musste er kürzertreten und wurde daher dritter Vorsitzender. Im Januar habe er dann auch dieses Amt niederlegen müssen, was man im Vorstand sehr bedauert habe. Für diese lange Zeit der Vorstandsarbeit wollte der MGV jetzt Danke sagen und tat dies mit einem Reisegutschein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Abgerundet wurde der Sängerball durch eine große Tombola. Den ersten Preis, einen Strandkorb, gewann Anneliese Knelangen.

Schüler des Schulzentrums Saterland beschäftigten sich in einem Wahlpflichtkurs mit dem Thema „Krieg im Saterland“ und stießen bei ihren Recherchen auf Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die auf dem Friedhof in Ramsloh begraben sind. Nachdem Schüler bereits vor einiger Zeit das Grab auf dem Friedhof wieder auf Vordermann gebracht hatten, haben am Volkstrauertag Lehrer Stefan Kühling mit den Schülern Veronika Maier, Matthis Venekamp und Melvin Gehlenborg Grablichter entzündet. Auf dem Grab steht ein weißer Stein mit der Aufschrift „Hier ruhen Kriegsgefangene der UdSSR“. Die vierte Grabplatte ist jetzt hinzugekommen, nachdem man den Namen des vierten Kriegsgefangenen, der hier seine Ruhestätte gefunden hat, kannte. Insgesamt seien in dieser Grabstätte acht Kriegsgefangene bestattet worden; für jeden wurde am Grab ein Grablicht entzündet. Heinz Steenken, der die Schüler zum Friedhof begleitet hatte, bedankte sich für ihr Engagement.

Die aktiven ehrenamtlichen Helfer der DRK Bereitschaft Strücklingen-Elisabethfehn können sich über einen Spendenscheck in Höhe von 600 Euro von der LzO freuen. Damit wird neue Einsatzbekleidung für rund 20 Personen angeschafft. DRK Bereitschaftsleiter Stefan Machatzke und sein Stell-vertreter Alexander Schönhöft nahmen den Scheck aus den Händen von LzO-Filialleiter Theo Kramer aus Strücklingen entgegen. Die DRK-Bereitschaft leiste wichtige Hilfe, so Kramer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.