Dem Natur- und Artenschutz verschrieben haben sich die Schüler der Zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft. Insgesamt zehn Nistkästen, ein Insektenhotel und einen Eichhörnchen-Kobel installierten sie auf dem Schulgelände, um die Artenvielfalt im Umkreis der BBS am Museumsdorf zu fördern. Die Schüler sollen dafür sensibilisiert werden, dass Natur- und Artenschutz auch „im Kleinen“ stattfinden kann, erklärte Johann Lehnhof, Lehrkraft im Bereich Agrarwirtschaft.

Bereits in den Vorjahren wurden auf dem Schulgelände erste Nisthilfen aufgehängt. Zusätzlich wollen die Schüler nun prüfen, wie die Nistkästen angenommen werden und welche Arten sich dort ansiedeln.

Das Musical „Villa Spooky“ führten rund 30 Schülerinnen und Schüler der Wallschule Cloppenburg auf. Unter der Leitung von Mechthild Münzebrock und Ulla Kleier haben die Kinder im Rahmen einer Musical-AG dieses Theaterstück nach eigenen Ideen selbst erweitert und einstudiert. Es fanden bereits Aufführungen für die Schülerschaft und die Eltern in der Aula der Wallschule statt. Eine weitere Aufführung ist für die Kindergärten geplant.

Zu einem besonderen Abend hatte der „Tisch der Religionen“ vor Kurzem eingeladen: Evangelische, katholische, neuapostolische und freikirchliche Christinnen und Christen sowie Mitglieder der Mevlana-Moschee hatten ihre Gesänge und Melodien des Glaubens mitgebracht. Karsten Klinker, Kirchenmusiker in der St.-Andreas-Kirchengemeinde, brachte mit der Choralschola alte lateinische Gesänge aus der Gregorianik zum Klingen. Junge Frauen der Mevlana-Moschee sangen außerdem alte türkische und arabische Gotteslieder.

Jürgen Löbbecke von der evangelischen Kirchengemeinde brachte neben traditionellen Klängen des Posaunenchores auch einen Gospel zum Klingen, der mit dieser Instrumentalisierung stark an die Jazz-Combos erinnerte, die in den Straßen von New Orleans zu hören sind. Rockiger und lauter ging es zu, als die Band der Gemeinde „Hoffnung“ ihre Lobpreisungen sang und spielte. Dr. Heinrich Dickerhoff moderierte den Abend. Er betonte den Reichtum der verschiedenen „Gottesklänge“ in den Traditionen der Kirchen und Religionen.

Der Rassegeflügelzuchtverein Cloppenburg befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend. Deutlich gemacht wurde das in den Jahresberichten des Vorstandes während der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Haus der Kleintierzüchter. Durch permanent angestiegene Mitgliederzahlen habe sich der Cloppenburger Verein inzwischen zum zweitgrößten im Landesverband Weser-Ems entwickelt, teilte der 1. Vorsitzende Alexander Afelt mit. Auch die Vielfalt der Rassen sowie die züchterischen Erfolge der Vereinsmitglieder seien sehr beachtlich.

Als Highlight der vergangenen Saison bezeichnete Afelt die Cloppenburger Allgemeine Rassegeflügelschau, verbunden mit der Kreisverbandsschau Oldenburg-Süd. Über viele Aktivitäten des Züchternachwuchses berichtete Jugendwartin Sonja Vornhagen in einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Rund 40 Kinder und Jugendliche zählen derzeit zur Gruppe. Vereinsmeister wurde Lucas Kathmann aus Bühren. Bei den Senioren ging dieser Titel an Johannes Peek aus Peheim. Vereinsmeisterin wurde Sandra Kathmann aus Bühren.

Exakt drei Minuten benötigte Wahlleiter Michael Menke, um den Vorstand in turnusgemäßen Teilneuwahlen erneut zu komplettieren. Nach einstimmiger Wiederwahl bleibt Alexander Afelt 1. Vorsitzender, Sonja Vornhagen fungiert weiterhin als Schriftführerin sowie als Jugendwartin, und die Finanzen des Vereins werden auch künftig von Sandra Kathmann verwaltet. Für 50-jährige Treue zur Rassegeflügelzucht wurde Horst Weinert geehrt, Martin Osterkamp für 40-jährige Mitgliedschaft. 30 Jahre sind Heinz Pünther, Wolfgang Simon, Agnes Puf und Herbert Günther im Cloppenburger Rassegeflügelzuchtverein.

Einen detaillierten Überblick zur Finanzlage des Vereins hörten die Versammlungsteilnehmer von Kassenwartin Sandra Kathmann, der die Prüfer eine vorbildliche Buchführung bescheinigten. Im kommenden Jahr wird die Kasse von Benno Richter und Denny Vinsing geprüft.

Traditionsgemäß fand auch in diesem Jahr wieder das große Volleyballturnier der BBS am Museumsdorf statt. In diesem Jahr traten dazu 18 Mannschaften an und lieferten sich spannende Wettkämpfe. Das Endspiel des Turniers bestritten die Schülerinnen und Schüler der BGW1-3 und ein Lehrerteam. Turniersieger wurden dabei die Schüler der Klasse BGW1-3 mit Nadine Timme, Jana Hemmen, Dennis Boelsen, Alexander Makidon, Erik Dippel, Leon Schnuk, Johannes Holstein, Soner Keklik und Martin Schlotgauer.

Unter dem Motto: „Für alle Menschen und Kulturen“ veranstalteten der Berufsverband der Meisterinnen und Meister der Hauswirtschaft in Niedersachsen und die Landjugendberatung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie die Berufsbildenden Schulen am Museumsdorf für das Jahr 2018 wieder einen gemeinsamen Wettbewerb in der Hauswirtschaft.

Die Auszubildenden in der Hauswirtschaft hatten neben berufstheoretischen Fragen auch praktische Aufgaben zu absolvieren. Die Besten qualifizierten sich für den Landesentscheid am 13. und 14. April in Celle.

Die besten Leistungen lieferten Carmen Lüske (Höltinghausen/BDKJ Jugendhof in Vechta), Jasmin Rolfes (Löningen/Miavit in Essen), Hanna Preuth (Essen/Miavit in Essen), Angela Panzlaff (Cloppenburg/ Katholische Akademie in Stapelfeld) und Laura Hermann (Essen/Miavit in Essen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.