Auch 30 Jahre nach der Meisterschaft der damaligen 4. Herrenmannschaft ist die Sensation immer wieder einmal Thema in Sedelsberg. Mit 41:3 Punkten und 106:25 Toren hatte sie 1984 vor Kamperfehn und Scharrel die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse Cloppenburg gewonnen. Jetzt haben sich die Akteure von damals zu einem gemütlichen Abend getroffen. Das Betreuerehepaar Thekla und Rudi Rothfuhs stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung und war zusammen mit Agnes und Herbert Hinrichs an der Organisation beteiligt. Drei damalige Spieler – August Meisterfeld, Otto Kamphaus, Hans Büter – waren verhindert. Mit dabei waren die Spieler Franz Hawighorst, Herbert Hinrichs,Bernhard Beuing, Otto Kamphaus, Hermann Knelangen, Helmut Niehaus, Heinrich Hawighorst, Helmut Pooschke, August Meisterfeld, Andre Dänekas, Werner Hinrichs, Günter Lindemann, Carol Noffz und Hans Büter. Nachdem die Ehemaligen und ihre Frauen gespeist hatten, wurde ein Fußballrätsel gespielt. Hier sicherte sich Helmut Niehaus vor Helmut Knelangen und Helmut Pooschke den ersten Platz. Auch der Gesang von Fußballliedern kam nicht zu kurz. Die Feier soll in fünf Jahren wiederholt werden.

Insgesamt 43 Schüler der Klassen 4a und 4b der Marienschule Strücklingen mit den Lehrern Beate Pleye und Helmut Tellmann hatten sich am Unesco-Welttag des Buches beteiligt und damit an einer Gutschein-Aktion der Stiftung Lesen. Jetzt gab es von Holger Ahlers von der Buchhandlung Scheve-Ahlers in Strücklingen für die Viertklässler je ein Exemplar des diesjährigen Welttags-Buches „Ich schenk dir eine Geschichte – Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ des Buchautors Thilo Petry-Lassak. Die bundesweit größte Welttags-Initiative steht unter dem Motto „Ich schenk dir eine Geschichte“ und wird durchgeführt vom Bundesverband und den Landesverbänden des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zusammen mit der Stiftung Lesen. Ziel ist es, Kinder mit spannenden Geschichten für das Lesen zu begeistern und die Lesekompetenz zu stärken.

Groß war die Wiedersehensfreude beim Seniorenteam der Pfarrgemeinde St. Jakobus Ramsloh. Denn beim jüngsten Seniorennachmittag waren die ehemaligen Ordensschwestern Schwester Juditha, Schwester Hermengild und Schwester Edelgardis aus Thuine im Emsland zu Gast. Gestartet wurde der Nachmittag mit einer Maiandacht mit Pastoralreferentin Mechthild Fickers im Pfarrheim. Ein Dank des Seniorenteams ging an Julia Lindemann, die den Altar geschmückt hatte. Anschließend gibt es eine Kaffeetafel. Die ehemaligen Ordensschwestern hatten kleine Infusionsfläschchen mit Rosen als Geschenk mitgebracht.

Der Kindergarten St. Marien in Sedelsberg hatte zum „Mama-Kaffee“ geladen. Viele Mütter, Großmütter und Geschwisterkinder waren dazu ins Canisiushaus gekommen. Leiterin Marina Meyer war begeistert. „Ich finde es toll, dass so viele Mütter gekommen sind. Es bestätigt uns in unserer Arbeit, und die Kinder freuen sich, dass die Mütter da sind“. Mit musikalischer Begleitung auf der Gitarre von Heidi Schwantje sangen und tanzten die Kinder. Die Zuschauer dankten ihnen mit viel Beifall. Danach überraschten sie ihre Mütter mit einem Geschenk zum Muttertag.

Mit den Worten: „Liebe Mama, hör gut zu, keiner ist so gut wie Du, deshalb gebe ich Dir heute einen zuckersüßen Kuss“, übergaben die Kinder ihren Müttern das Geschenk – ein Foto ihrer Hände, die ein rotes Herz umfassen, auf dem jeweils der Name draufsteht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.