Als Rechtsnachfolger der seit zwölf Jahren bestehenden Arbeitsgemeinschaft „Kontaktstelle Musik im Landkreis Cloppenburg im Landesmusikrat Niedersachsen“ ist jetzt der Verein „Kontaktstelle Musik im Landkreis Cloppenburg“ in den Räumen der Kreismusikschule Cloppenburg gegründet worden. Als Vorsitzender wurde Rigobert Naber, der auch stellvertretender Präsident des Kreismusikverbands Cloppenburg ist, gewählt. Ihm stehen Jürgen Löbbecke, Kreiskantor der evangelischen Kirchgemeinde, als Stellvertreter, Martin Reinhold von der Musikschule Cloppenburg als Geschäftsführer sowie Susanne Kuhnke-Knipper vom Cloppenburger Kinderchor als Schriftführerin zur Seite. Das Kooperationsmodell „Kontaktstelle Musik“ des Landesmusikrates Niedersachsen soll auch weiterhin die Zusammenarbeit von Musikschulen, Laienmusikverbänden und Bläserklassen an regionalen Schulen fördern sowie neue Netzwerke zur Weiterentwicklung der regionalen Musikkultur aufbauen.

Rund 150 Menschen mit und ohne Behinderungen haben jetzt das Maibaumaufstellen vor dem Haus Bethanien besucht. „Der Maibaum ist ein Lebenszeichen. Wo verschiedene Menschen zusammen kommen, da blüht das Leben auf“, sagte Horst Zapatka, Vorsitzender des Vereins „Kontaktstelle und Krisendienst im Landkreis Cloppenburg“. Die Tagesstätte des Gemeindepsychiatrischen Zentrums schmückte den Baum, den die CALO-Werkstatt des Caritasvereins Altenoythe mitgebracht hatte. Auch das St.-Elisabeth-Stift (Lastrup) und das St.-Leo-Stift (Essen) waren mit zahlreichen Besuchern angereist. Gekommen waren auch Vertreter der Bürgerstiftung Cloppenburg, der Ehrenamtsagentur, des Frauennotrufs Cloppenburg, des Gesundheitsamt, des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises Cloppenburg, der Katholischen Kirchengemeinde St. Andreas, der Kleiderkammer, des psychosozialer Krisendienst, des Seniorenbeirates der Stadt Cloppenburg und der Soziallotsen.

Einen Scheck über 1000 Euro haben die LzO-Regionaldirektoren Volker Raker (Cloppenburg) und Jochen Stuke (Friesoythe) jetzt beim Vorsitzenden des Kreissporbundes Cloppenburg, Jürgen Focke, für die Förderung des Breitensports übergeben. Im Sport gehe es nicht immer nur um Höchstleistungen. Innerhalb des Breitensports biete das Deutsche Sportabzeichen seit mehr als 100 Jahren jedem Sportler die Möglichkeit, sein ganz persönliches Olympia zu erleben – und das über alle Altersstufen hinweg“, betonten Stuke und Raker unisono.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Sport macht Spaß. Das Sportabzeichen bietet eine persönliche Herausforderung, etwas zu schaffen, besonders in der jetzt geänderten Form, da man auf allen Altersstufen unterschiedliche Leistungsnachweise erreichen kann“, erklärte KSB-Vorsitzender Jürgen Focke.

Seit einigen Jahren bemühen sich die Kindertagesstätten und deren Träger um eine angemessene Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zur Betreuung von Kleinstkindern. Dazu gehört auch die Weiterqualifizierung des Personals, wie jüngst beim Bildungswerk. Im Kursus ging es um die altersangemessene und pädagogisch hochqualitative Betreuung von Kindern im Alter von null bis drei Jahren in Kindertagesstätten. Zunächst machten sich die Teilnehmenden mit den rechtlichen Grundlagen vertraut. Im weiteren Verlauf beschäftigten sie sich intensiv mit den neueren Erkenntnissen der Pädagogik und der Entwicklungspsychologie, um optimal auf die Betreuung und Erziehung von Säuglingen sowie Kleinstkindern vorbereitet zu sein.

Teilgenommen haben: Silvia Reinken-Jakoby, Cloppenburg; Karin Hilker, Emstek; Magdalena Bröring, Bevern; Birte Girbrach, Cloppenburg; Ruth Rottinghaus, Lohne; Kathrin Hüninghake, Cloppenburg; Petra Bremer, Molbergen; Karin Niemann, Wildeshausen; Daniela Kaiser, Cloppenburg; Elke Ostermann-Tönnies, Löningen; Petra Ostendorf, Garrel; Sabrina Jansen, Garrel; Susann Wolf, Cloppenburg; Lena Wachendorf, Garrel; Beate Hayen, Oldenburg; Karin Behrens, Cloppenburg; Sigrid Horstmann, Benstrup; Mareike Heerlein, Lorup.

Dass ein Spendenaufruf anlässlich der Feier zur Neueröffnung von BMW Walkenhorst in Cloppenburg geglückt ist, hat sich am Dienstagnachmittag gezeigt. Bei strahlendem Sonnenschein durfte Josef Wolking, Geschäftsführer der St.-Vincenz- Stiftung, von Henry Walkenhorst, Geschäftsführer der Walkenhorst Gruppe, und Sven Saller, Filialleiter in Cloppenburg, einen Spendenscheck in Höhe von 2760 Euro entgegennehmen. Mit dabei war auch der 14-jährige Steve, ein Schüler der St.-Vincenzschule, der anlässlich der Scheckübergabe in einem neuen Cabrio probesitzen durfte. Und apropos Cabrio: Gleich 50 Cabrios der kleinen Art in Form von Bobbycars wurden zudem als Dank für die Spenden mit den Logos der jeweiligen Spender beklebt und an Cloppenburger Kindergärten verteilt.

Wofür die St.-Vincenz-Stiftung das Geld verwenden wird, ist noch unklar. Wahrscheinlich, so teilte Wolking mit, wird es für die Finanzierung von Ferienfreizeiten der Schüler der St.-Vincenzschule fließen. Der Etat der Stiftung für solche Unternehmungen sei leider sehr begrenzt.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.