Strahlende Gesichter gab es jetzt im Foyer der Friesoyther Spar- und Darlehnskasse (Spadaka). 13 Kinder aus den Grundschulen der Stadtgemeinde Friesoythe wurden für ihre kleinen Kunstwerke, die sie als Maler oder Schriftsteller schufen, ausgezeichnet und durften sich über eine Belohnung freuen. Im Rahmen der Aktionswoche „Ab in die Mitte! Niedersachsen 2.0 – NetzWerkStadt“ hatte der Aktionskreis Friesoythe „Wir gestalten unsere Stadt“ in Zusammenarbeit mit der Spadaka neben einer Münzprägeaktion zu einem Geschichten- und Malwettbewerb für die Schüler und Schülerinnen der Grundschulen aufgerufen. Der Wettbewerb beinhaltete ein Stück Heimatgeschichte.

Im Jahr 1935 wurden beim Bau eines Hauses in Friesoythe im Bodenaushub 308 Silbermünzen aus verschiedenen Regionen gefunden. Diese Münzen waren vor 1235 im Umlauf. Über die Herkunft des Schatzes, wem er gehörte und warum er vergraben wurde, gibt es keinerlei Informationen. In ihren Geschichten und Bildern sollten die Grundschüler ihre Theorien zum Vergraben dieses Schatzes zu Papier bringen. „Die Beteiligung war mit über 350 Einsendungen enorm“, freute sich Dorothea Kuhlmann-Arends, Vorsitzende des Aktionskreises Friesoythe. Sie lobte besonders die Kreativität der Schüler, die in ihren Werken versuchten, das Rätsel um den Münzfund zu lösen. Bankvorstand Nikolaus Hüls, der zu Beginn die kleinen Gewinner und ihre Eltern sowie die Vertreter des Aktionskreises Friesoythe begrüßt hatte, bescheinigte den Schülern große künstlerische Fähigkeiten und einen großen Ideenreichtum.

Den hatten sie in der Tat. Die Vorstellungen, wer den Schatz vergraben haben könnte, reichten von Piraten auf der Soeste, einem Sultan auf der Durchreise, Räubern, die von Soldaten verfolgt wurden, bis hin zum reichen Kaufmann, der Friesoyther Waren in großem Umfang verkauft hatte. Die schönsten und interessantesten Bilder und Geschichten waren 14 Tage im Schalterbereich der Bank ausgestellt. Eine Jury aus Vertretern des Aktionskreises Friesoythe „Wir gestalten unsere Stadt“ sowie der Spadaka hatten die Aufgabe die 13 besten Arbeiten zu prämieren. „Wahrlich keine leichte Aufgabe, denn es wurden jede Menge hervorragende Arbeiten abgegeben, die auch eine Auszeichnung verdient hätte“, betont Kuhlmann-Arends. Nach vielen Stunden der Diskussion und Bewertung habe man 13 Gewinner benannt. Gemeinsam mit Hüls überreichte sie den Wettbewerbsgewinnern je eine Urkunde, ein Präsent und eine Münze. Die Kinder zeigten ihre kleinen Kunstwerke oder lasen ihre spannenden Geschichten zum Verstecken der Münzen vor und durften sich über viel Beifall freuen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gewinner des Geschichten- und Malwettbewerb: Helene Madderken (GS Kampe), Noah Eilers (GS Neuscharrel), Antoni Oltmann (Gerbert-Schule Altenoythe), Bomma-Marie Lüken (GS Kampe), Annika Plaggenborg-Schölzel (Marienschule Friesoythe), Clara Untied (GS Gehlenberg), Johanna Schlimbach (Gerbert-Schule Altenoythe), Matti Rießelmann (Marienschule Friesoythe), Marion Kramer (GS Gehlenberg), Anna Eilers (Gerbert-Schule Altenoythe), Franziska Meyer (Ludgeri-Schule Friesoythe), Wilhelm David (Marienschule Friesoythe) und Anna Kühling (Ludgeri-Schule Friesoythe).

Der Kindersachenflohmarkt der Eltern-Kind-Gruppe „Pampersrocker“ fand im September bereits zum 28. Mal statt. Eltern und Schwangere hatten die Möglichkeit, Kleidung, Spielzeugund weitere Dinge rund ums Kind zu kaufen. Und auch dieses Mal haben die „Pampersrocker“ einen Großteil des Gewinns gespendet.

Dank des großen Erfolgs des Flohmarktes können sich nun viele Kinder über die großzügige Spende freuen. Bisher ging die Spende an die Kindergärten und Grundschulen im Stadtbezirk, zuletzt im Frühjahr an die Elisabethschule. Diesmal sollte jedoch die Spende auch Kinder außerhalb des Stadtbezirks erreichen. Deshalb entschied sich die Gruppe für den Verein „Jedem Kind eine Chance“, der Kinder und ihre Familien im ganzen Stadtgebiet unterstützt. Dies geschieht auf vielfältige Art und Weise und bedarf nicht zuletzt großer finanzieller Mittel, die der Verein nur durch Spenden erhält. Um dies tatkräftig zu unterstützen waren viele helfende Hände am Flohmarkt beteiligt.

Diesen dankten Hermann Reiners als Vorsitzender und Aloys Lübbers als Kassenwart im Namen der Kinder, die von der Spende profitieren werden. Aufgrund des großen Flohmarkterfolges konnten die Pampersrocker ihre Spende auf 350€ erhöhen. Eine weitere kleine Spende erhält der Förderverein der Realschule.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.