Über einen Scheck in Höhe von 2000 Euro für den Kinderschutzbund Cloppenburg haben sich am Dienstag dessen Geschäftsführer Stefan Müller (von links) und Volker Raker, stellvertretender Vorsitzender, gefreut. Das Geld ist der Erlös von Altgold, das Patienten der Cloppenburger Zahnarztpraxis Ambrus überlassen hatten. Patrick Ambrus, Isabelle Ambrus und Meike Murke übergaben den Scheck und ließen sich über den Verwendungszweck informieren. Müller berichtete, dass das Geld einen Beitrag zur Finanzierung der Familienfreizeiten leiste, die fünfmal im Jahr laufe. Dabei hätten Familien – derzeit werden 37 aus dem Kreis Cloppenburg betreut – Zeit, sich miteinander zu beschäftigen. Zudem würde es erlebnispädagogische Angebote geben. „Auch hier bei uns brauchen Familien unsere Unterstützung. Deshalb können wir das Geld sehr gut gebrauchen“, bedankte sich Raker.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.