Heiß her ging es am Mittwoch für die Schüler der dritten Klassen der Grundschule Barßel. Im Rahmen der Branderziehung waren sie bei der Freiwilligen Feuerwehr Barßel zu Gast. Der für die Schulen zuständige Feuerwehrmann Peter Thoben und seine Kollegin Astrid Kwiotek hatten die Veranstaltung vorbereitet. 60 Kinder versammelten sich beim Feuerwehrhaus.

Die Kinder sollen lernen, Gefahrenquellen zu erkennen und trainieren, sich im Brandfall richtig zu verhalten. Dass die Feuerwehr aber nicht nur zu Bränden ausrückt, sondern auch zu technischen Hilfeleistungen, wurde ebenfalls erläutert.

Nach Ende der Veranstaltung konnte festgestellt werden, dass die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit den Mädchen und Jungen ein Erfolg war. „Wir haben das Thema der Feuerwehr und des Feuerlöschwesens in der Theorie im Unterricht behandelt. Nun gab es den praktischen Teil bei der Barßeler Wehr“, sagte Maike Gundelach, die zusammen mit Rektorin Barbara Moormann und Kollegin Nicole Kümmen das Branderziehungs-Projekt leitete. Der achtjährige Jan Lucas Funke möchte jetzt auch Feuerwehrmann werden, wie sein Papa. „Es hat viel Spaß gemacht, besonders die roten Autos zu sehen“, sagte er. Madonna Schmidt fand auch viel Gefallen an den Feuerwehrautos. „Feuerwehrfrau will ich nicht werden, sondern Lehrerin“. Mirja Bächle interessierte sich für die Jugendfeuerwehr: „Der Unterricht hat Spaß gemacht. Auch der Besuch bei der Feuerwehr“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Pflegeeinrichtung St. Elisabeth hat mit ihren Bewohnern ihren alljährlichen Kohlgang gemacht. Auf dem Weg von der Einrichtung zum Pfarrheim wurde für die Teilnehmer ein unterhaltsames Programm mit Spielen geboten. Etwa 30 Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer begleiteten die Bewohner, die sich über Grünkohl mit Kassler und Pinkel freuen konnten. Pfarrer Ludger Becker hieß alle Anwesenden willkommen.

Höhepunkt war die Kür des Kohlkönigspaares. Zur Kohlkönigin wurde Helma Liedke ernannt. Kohlkönig wurde Adolf Hellmers. Beide freuten sich sehr über die Ehrung und nahmen Urkunde und Kette mit einem strahlenden Lächeln vom Pflegedienstleiter Magnus Friedek sowie von der Betreuungsfachkraft Elke Feldmann-Pudlo entgegen.

Geschäftsführer Carsten Huslage dankte allen Helfern für ihren Einsatz und betonte, dass gerade durch den ehrenamtlichen Einsatz solche Veranstaltungen erst ermöglicht würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.