Die Winterwanderung des Heimatvereins Markhausen führte in diesem Jahr bei angenehmen Februartemperaturen rund um den Ortskern. Nach einem mehr als zweistündigen Fußmarsch war das Vereinslokal Rosenbaum Ziel der Teilnehmer.

Hier sollten noch zwei weitere Programmpunkte des Tagesplans abgearbeitet werden. Traditionsgemäß stärkten sich die Wanderer zunächst nach der Rückkehr und ließen sich selbst gefertigtes Punkebrot mit Götte servieren und als süßen Abschluss einen Bratapfel. Erst nach dem Genuss der deftigen Köstlichkeiten wurde die Jahreshauptversammlung eröffnet.

„Das vergangene Jahr hat wieder deutlich gemacht, dass wir ein aktiver Verein sind. Die gute Resonanz auf die durchgeführten Aktionen unterstreicht das große Engagement der Mitglieder mit einem starken Interesse an einem lebendigen und intakten Heimatort“, betonte Vorsitzender Josef Trenkamp zu Beginn seines Jahresrückblickes. Als ein Höhepunkt des Veranstaltungsprogramms bezeichnete er den Ausflug ins Künstlerdorf Worpswede. Vorstandsmitglied Renate Basler informierte die Heimatfreunde im Rahmen eines Lichtbildervortrags über ihre Wanderung auf dem „Jakobsweg“. Ziel einer Abendwanderung war Thüle mit Besuch des dortigen Tier- und Freizeitparks. Fahrradtour, Müllsammelaktion und vieles weiteres standen ebenfalls an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kassenwart Günter Geuter informierte über ein positives Zahlenwerk. Bei den Teilwahlen zum Vorstand wurde Schriftführer Willi Oldemann wiedergewählt. Als zusätzliches Mitglied mit dem Arbeitsbereich Scheune wurde Gerd Gehlenborg in den Vorstand berufen, als Kassenprüfer fungieren Ludwig Willenborg und Gerd Focken.

Für das anstehende Jahr kündigte Trenkamp neben den traditionellen Veranstaltungen die Planung eines Heimatabends durch den zuständigen Ausschuss an. Zudem soll es an Pfingsten einen Scheunentag geben und die Erarbeitung einer Chronik soll in Angriff genommen werden.

Nach vielen Jahren Abstinenz ist er wieder da: der Friesoyther Frauenkarneval. Mit Schwung und viel Elan gelang es der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Marien, den Karneval in Friesoythe wiederzubeleben. Der Saal des Franziskushauses war prächtig geschmückt und es gab viele verschiedene Kostüme zu bewundern. Die Organisatorinnen hatten sich ein buntes Programm einfallen lassen. Die Moderatorin des Abends, Kerstin Brinkmann, konnte einige Stars wie Heintje (Gertrud Kröger) und Helene Fischer (Kerstin Brinkmann) begrüßen. Es gab zahlreiche humorvolle Einlagen. Besonders der Schwarz-Weiß-Tanz der Frauenchortanzgruppe gefiel. Zwischendurch wurde immer wieder geschunkelt und getanzt. Als Fazit wurde beschlossen, den Friesoyther Frauenkarneval auch im nächsten Jahr wieder zu feiern.

Traditionell wurde auch im Seniorenzentrum „Haus am Pastorenbusch“ in Altenoythe Karneval gefeiert. Mit bunten Hütchen und in Verkleidung sangen und klatschten die Bewohner ausgelassen zum Klang des Akkordeons, gespielt von Franz Schrand. Auch die kleinen Jecken vom Piccolino-Kindergarten ließen es sich nicht nehmen, den Senioren einen Besuch in ihren bunten Kostümen abzustatten. Belohnt wurden sie dafür mit einem Bonbonregen. Überraschungsgast Käthe Tiedeken begeisterte die Bewohner mit einer tollen Einlage. Als Oma verkleidet erlebte sie einiges mit ihrem Rollator „Hubert“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.