Die ganze Nacht hatte es geregnet. Doch pünktlich zum Aufbau und zu den Vorbereitungen des Frühstücks im „Wohnzimmer Natur“ der Landfrauen Friesoythe kam die Sonne zum Vorschein. Die Frauen reisten mit dem Fahrrad oder mit dem Auto an den Alten Schwaneburger Weg. Auch zwei Nicht-Landfrauen aus Cloppenburg waren dabei und von der Idee, der Landschaft sowie vom reichhaltigen Büfett begeistert. So konnten alle Friesoyther Landfrauen mit den Gästen gemeinsam in freier Natur bei herrlichem Sonnenschein das Büfett, das von jeder Einzelnen mit Selbstgemachtem bereichert wurde, genießen, sich austauschen und angeregte Gespräche führen.

Zum wiederholten Male hat das allseits beliebte Sommerfest für die Bewohner und Angehörigen des St. Elisabeth-Hauses in Friesoythe stattgefunden. Heimleiterin Petra Ubbens begrüßte die rund 130 Besucher, Bewohner und Mitarbeiter auf dem Außengelände und wünschte allen einen schönen Nachmittag. Das Team – allen voran die Betreuungskräfte – hatten das Fest vorbildlich organisiert.

Die von den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen selbst gebackenen Kuchen, Kaffee, kühle Getränke sowie gegrillte Bratwurst mit selbst gemachten Salaten rundeten den gelungenen Nachmittag ab. Für gute Stimmung sorgten die Mehrenkamper Dorfmusikanten sowie der Kinderchor St. Marien unter der Leitung von Gerold Fuhler. Höhepunkt für die Bewohner war sicherlich die Tombola, die viele glückliche Gewinner hervorbrachte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Karate-Abteilung des SV Hansa Friesoythe wurden wieder Gürtelprüfungen abgenommen. Diesmal unterzogen sich sieben Anwärter der Beurteilung nach der DKV-Prüfungsordnung für Shotokan-Karate durch den lizensierten Prüfer Niko Potthoff (4. Dan Shotokan-Karate, Bushido Garrel). Die Techniken in Kihon (Grundschule) und Kata (Form) wurden überprüft. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Ausführung von Kumite und Bunkai. Dabei handelt es sich um Übungen mit Partner, in denen die erlernten Grundtechniken in realistische Kampf-Situationen umgesetzt werden müssen. Jeweils den nächsten Kyu-Grad erreichten Arne Wolff, Anna Gamers, Kamila Demke und Annika Schul (8. Kyu, Gelber Gürtel), Ulrich Behrens, Roland Winkler und Lukas Schulzki (7. Kyu, Oranger Gürtel). Mit den erfolgreichen Prüflingen freuten sich die Trainer Ingo Grote und Dr. Thomas Hanisch.

Zu den Übungsstunden der Abteilung montags und mittwochs jeweils um 19.30 Uhr in der Sporthalle „Am Großen Kamp“ sind Kinder ab zwölf Jahren und besonders auch Erwachsene (Anfänger und Wieder-Einsteiger) willkommen. Bei ausreichender Beteiligung soll demnächst eine Jukuren-Gruppe (ältere Teilnehmer ab 40 Jahren) gegründet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.