Spannung, Tore, Emotionen hatte die Fußballweltmeisterschaft der Frie-soyther Ludgeri-Schule zu bieten. Es gab sogar gleich zwei „Weltmeister“: bei den Jüngsten der ersten Klasse siegte „Spanien“ und bei den älteren Kindern der zweiten Klasse holte sich „Brasilien“ den Titel. Vier Wochen lang waren die etwa 100 Schulkinder mit dem Thema Fußball-WM beschäftigt. Nachdem sie in einer Auslosung ihr Land gezogen hatten, mussten sie sich auf dem Spielfeld behaupten. Ob Japan, Kolumbien, Brasilien, Niederlande oder Deutschland – alle Teams kämpften ums Weiterkommen. Mehrere Spiele wurden erst nach Elfmeterschießend entschieden.

Während 50 Kinder auf dem Platz tollen Fußball boten, sorgten die „Nicht-Fußballer“ für Stimmung am Spielfeldrand. Selbstgebastelte Länderfahnen wurden geschwenkt und die Mannschaften mit lauten Rufen angefeuert. „Deutschland“ und „Brasilien“ hatten dabei die meisten Fans. Im Endspiel der Jüngsten gewann „Spanien“ deutlich mit 4:0 gegen „Deutschland“. Die Sieger wurden stürmisch von den kleinen Fans gefeiert. Das Finale der „Großen“ bestritt „Brasilien“ gegen „Russland“ – ein reines Mädchenteam. Nachdem die Mädchen 1:0 in Führung gegangen waren, trafen die Jungen noch zweimal und sicherten „Brasilien“ so den Titel.

Bei der Siegerehrung gab es vom Förderverein der Ludgeri-Schule gestiftete Pokale für die „Weltmeister“ und Siegermedaillen für die Mitspieler. Alle Fans durften sich über ein Eis freuen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Rahmen des Projektes „Kitas auf Zukunftskurs“ (KIZ) absolvierten 16 Erzieherinnen den 72 Unterrichtsstunden umfassenden Zertifikatskursus „Qualität für Kinder unter drei in Kindertagesstätten“. Das Seminar wurde durch Mittel des Europäischen Sozialfonds FIFA-Sonderschwerpunkt gefördert.

Konkret ging es in dem Lehrgang um die zu schaffenden Voraussetzungen für eine altersangemessene und qualitätsorientierte Betreuung von Kindern im Alter von null bis drei Jahren.

Zu Beginn erhielten die Teilnehmerinnen Informationen zu den rechtlichen Grundlagen. Im weiteren Verlauf beschäftigten sie sich intensiv mit den neueren Erkenntnissen der Pädagogik und Psychologie zur Betreuung und Erziehung von Säuglingen sowie Kleinkindern.

An dem Zertifikatskursus nahmen erfolgreich teil: Kerstin Menke (Bösel), Anna Weerts (Scharrel), Renate Brauer (Harkebrügge), Melanie Wendeln (Dwergte), Stefanie Tapken (Bösel), Kerstin Knobel (Löningen), Beate Mildenberger (Harkebrügge), Marianka Janssen (Idafehn), Hildegard Kösjan (Bösel), Janette Kolschen-Collatz (Westoverledingen), Franziska Höhne (Thüle), Christian Nordmann (Garrel) Ruth Riesenbeck (Vechta), Simone Meyer (Drantum), Stefanie Röttgers (Barßel) und Jessy Meiners (Esterwegen).

Am 4. Dezember beginnt ein neuer Kursus, ebenfalls gefördert durch die Europäische Union. Fragen und Anmeldungen sind ab sofort möglich beim Bildungswerk Friesoythe unter Telefon   04491/93300 oder im Internet unter www.bildungswerk-friesoythe.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.