Garrel Über 14 Neuaufnahmen konnte sich Markus Göken, Leiter des Garreler Hegerings, auf der Herbstversammlung im Saal der Bürgerklause in Garrel freuen. Die Jungjägerinnen und Jungjäger hatte im abgelaufenen Jagdjahr die Jägerprüfung erfolgreich absolviert. Die neuen Hegeringmitglieder sind Theresia Bley, Christoph Brinkmann, Laura Bünnemeyer, Christiane Faske, Markus Faske, Bernadet Kettmann, Georg Kock, Nadine Looschen, Florence Morel-Hemme, Helga Nageler, Gerhard Rempe jun., Albert Walter, Steffen Wiese und Tobias Wilgen. Die Jagdhornbläser hießen die Neulinge willkommen und spielten ein dafür eigens abgewandeltes Lied, das mit dem Trinkspruch „Prost“ beendet wurde.

Zunächst hatte Göken 72 Jägerinnen und Jäger zur Versammlung begrüßt. Ihnen bliesen die Jagdhornbläser das Signal „Sammeln der Jäger und Begrüßung“.

Kreisjägermeister Herbert Pitann konnte Neuigkeiten zum geplanten Schießstand in Ahlhorn geben. Dabei machte Pitann allen Jägerinnen und Jägern Hoffnung, dass der Bau der neuen Schießanlage im kommenden Jahr starten könne. Er bezeichnete die Umstände im Landkreis Cloppenburg als äußerst ungünstig, da die jagdliche Schießausbildung für die Jägerinnen und Jäger nicht vor Ort vorgenommen werden könne. Um die Prüfung im Schießwesen abzulegen, müssten die Prüflinge auf entfernte Schießstände wie etwa in Wilhelmshaven ausweichen. Das könne kein dauerhafter Zustand für einen Landkreis sein, der jedes Jahr mehr als 50 Jungjägerinnen und Jungjäger ausbilde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weiterhin mahnte der Kreisjägermeister an, die Abschusszahlen auch beim weiblichen Rehwild zu erfüllen. Zur Vermeidung der Ausbreitung der Nutria legte Pitann allen Jägerinnen und Jägern dessen „scharfe Bejagung“ nahe.

Hundeobfrau Cordula Wulfers hielt einen kurzen Vortrag zum Thema „Braucht der Jäger einen Jagdhund?“. Über die Bau- und Fallenjagd informierte Stefan Thoben. Er bot seine Hilfe an, eine Falle richtig und effizient zu installieren.

Als nächster Termin steht der Jägerball am Samstag, 4. November, auf dem Programm. Vor der traditionellen Veranstaltung wird in der Kirche St. Peter und Paul in Garrel die Hubertusmesse gefeiert. Dazu wird herzlich eingeladen. Die Kirche wird entsprechend geschmückt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.