„Der Deckel ist drauf“, freute sich Georg Litmathe, Vorsitzender des Stadttor-Vereins. In seinen Händen hielt er einen symbolischen Scheck in Höhe von 10 000 Euro von der VR-Stiftung und der Stiftung der Spar- und Darlehenskasse Friesoythe. Die Finanzierung für das Denkmal des Alten Stadttores ist somit gesichert. Künftig werde es eine Erinnerung für die Bürger und die Stadtgeschichte sein sagt Johannes Wilke, Vorstand der Spar- und Darlehenskasse. Das Stadttormodell wird im Atelier Bullermann gebaut und ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Stadttorverein, Heimatverein und dem Aktionskreis„Wir verschönern unsere Stadt“. Bei der Spendenübergabe am Montagabend (v. l.): Nikolaus Hüls, Johann Wimberg, Johannes Wilke, Alfred Bullermann, Georg Glup, Georg Litmathe, Dorothea Kuhlmann-Arends, Ferdinand Cloppenburg und Inge Gamers.BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.