Nun ist die Partnerschaft offiziell auch von polnischer Seite besiegelt: Eine 20-köpfige Delegation aus der Stadt Friesoythe mit Bürgermeister Johann Wimberg an der Spitze war am vergangenen Wochenende im polnischen Swiebodzin zu Besuch. Neben dem Bürgermeister, seinen Stellvertretern Johanna Meemken und Egon Kruse sowie dem Ersten Stadtrat Dirk Vorlauf waren auch weitere Ratsmitglieder dabei, darunter auch Landtagsabgeordnete Renate Geuter (SPD) und CDU-Fraktionsvorsitzender Liborius Hogarz. Auch Vertreter der Berufsbildenden Schulen, des Reit und Fahrvereins, des Sportvereins Hansa Friesoythe, des Tierschutzvereins und des Schützenvereins Neuscharrel, nahmen an dem offiziellen Besuch in Polen teil. Swobodzins Bürgermeister Darius Bekizs empfing die Friesoyther und lud zum Abendessen.

Am Tag darauf gab es einen offiziellen Festakt im Kulturhaus zur Besiegelung der Städtepartnerschaftsurkunden. Neben dem Austausch der Stadtflaggen und einer Tanzdarbietung wurde vor dem Kulturhaus im Beisein zahlreich geladener Gäste eine deutsche Eiche zur Erinnerung an diesen Tag gepflanzt. Vor gut zwei Jahren Jahr hatte der Friesoyther Rat „grünes Licht” für diese Städtepartnerschaft gegeben. Sie geht zurück auf einen gut zehn Jahre andauernden Schüleraustausch zwischen den Berufsbildenden Schulen (BBS) Friesoythe und Berufsschulen in Swiebodzin. Die Schülerpartnerschaft war Mitte der 90er-Jahre von Lehrer Otto Stammermann initiiert worden, der seitdem den Austausch organisiert und koordiniert und zudem am Zustandekommen der Städtepartnerschaft mitwirkte. Die beiden Städte erhoffen sich durch die offizielle Partnerschaft einen weiteren Schub im regelmäßigen Austausch. So sollen nicht nur Schulklassen beteiligt werden, sondern auch Vereine, Verbände und

Einrichtungen wie beispielsweise Sportvereine oder die Feuerwehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit 5:1 endete am Sonnabend das Fußballendspiel um den Titel des B-Jugend-Kreisklassenmeisters Staffel II der Mädchen zwischen Gehlenberg-Neuvrees und Winkum. Die Gastgeberinnen zeigten sich trotz Dauerregens nicht zimperlich und erzielten bereits in der sechsten Minute ihren ersten Treffer durch Jennifer Steenken. Nur drei Minuten später gelang ihr ein zweites Tor. In der 25. Minute sorgte Carina Janßen für das 3:0. Damit ging es in die Pause. Trotz größter Gegenwehr der Winkumer Mädchen gelang den Gehlenbergerinnen durch Lena Steenken in der 37. Minute das 4:0. Dem Gegentreffer in der 39. Minute ließ Lena Steenken aber schon vier Minuten später das 5:1 folgen. Beim Abpfiff durch Schiedsrichter Mathias Bastek war die Freude dann auch riesig bei den Gehlenberger Mädels die seit zwei Jahren von Ralf Kramer trainiert werden. Zur Mannschaft gehören: Katharina Memering, Marina

Fortwengel, Jennifer, Jessika und Lena Steenken, Michelle Wessels, Carina und Stefanie Janssen, Mareike Koopmann, Lena Böckmann, Michelle Bruns, Michaela Warnke, Rilana Kramer und Julia Esters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.