Schüler aus dem Bereich Landwirtschaft der BBS am Museumsdorf Cloppenburg haben Milchkühe bewertet. Die BBS hatte den Tierbeurteilungswettbewerb, der auf dem Hof eines Schülers in Bösel stattfand, jetzt gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der Weser-Ems-Union (Rinderzuchtverband) veranstaltet.

Den ersten Platz belegten mit der gleichen Punktzahl gemeinsam die Schüler Dirk Hatke (Bösel), Johannes Eveslage-Rüter (Bethen) und Steffen Frilling (Lindern). Den vierten Platz erreichte Rene Schleper (Altenoythe), Rang fünf ging an Tobias Hemper (Bösel).

Insgesamt 46 Schülerinnen und Schüler der einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft und des Beruflichen Gymnasiums Agrarwirtschaft hatten unter der Leitung von Tierzuchtberater Josef Brinkhus und Robin Schnell (BBS am Museumsdorf) an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Aufgabe der Schüler bestand darin, Kühe der Rasse Deutsche Holstein der Farbrichtung Schwarzbunt und Rotbunt anhand eines Kataloges von 19 Leistungskriterien zu beurteilen. Zu diesen Kriterien zählten u.a. Milchcharakter, Hinterbeinstellung, Eutertiefe und Klauenwinkel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter dem Titel „Liebesgrüße aus der Heimat“ hat der Großenkneter Heimathistoriker Dirk Faß am Sonntag im Bether Haus Maria Einkehr eine Ausstellung mit mehr als 100 Liebes- oder Bildpostkarten eröffnet. Diese waren während des Ersten Weltkrieges millionenfach verschickt worden. Die Ausstellung ist bis zum 23. März zu sehen.

Mit dem Thema „Antikörper – Neue Wege in der Krebstherapie“ beschäftigt sich der Vortrag von Priv. Doz. Dr. med. Jörg Bäsecke, Chefarzt der Abteilung für Onkologie und Hämatologie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg, am Dienstag, 26. Februar, 18 bis 19.30 Uhr, in der Cafeteria des Krankenhauses. Alle Interessierten sind eingeladen.

Die heutige Krebstherapie befindet sich im Umbruch. Die Chemotherapie stellt erweitert einen wichtigen Behandlungspfeiler dar. Dieser wird jedoch zunehmend ergänzt, zum Teil sogar durch neue Verfahren wie beispielsweise die Antikörpertherapie ersetzt. Antikörper dienen eigentlich der körpereigenen Krankheitsabwehr. Sie haben die Eigenschaft, gezielt bestimmte Zellmerkmale zu erkennen. Diesen Wesenszug nutzen Mediziner auch zur zielgerichteten Krebstherapie.

Onkologen nutzen die Antikörper dabei nicht nur, um eine Immunreaktion gegen Tumorgewebe zu erzielen. Künstliche Antikörper können darüber hinaus durch ihre Anheftung krankhaft veränderte Signalwege im Stoffwechsel von Krebsgewebe blockieren. Die Immunreaktion selbst spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Für persönliche Gespräche und die Beantwortung von Fragen steht Bäsecke nach dem Vortrag zur Verfügung.

Nach nunmehr zwölf Jahren hat Ria Reifenberger aus Molbergen ihr Amt als Kreisvorsitzende der Senioren-Union (Kreis Cloppenburg) niedergelegt. Sie bleibt aber Ortsvorsitzende der Senioren-Union Molbergen. Reifenbergs Nachfolger wird am Mittwoch, 3. April, 15 Uhr, bei der Jahreshauptversammlung der Kreisvereinigung Cloppenburg in der Katholischen Akademie Stapelfeld gewählt.

Das Reha- und Sportmedizinische Zentrum Cloppenburg, seit 17 Jahren in den Bührener Tannen ansässig, ist jetzt durch den TÜV Süd nach dem Qualitätsmanagement-System „DIN EN ISO 9001:2008“ zertifiziert worden. Das Rehazentrum, das von Theo Niehaus und Andreas Schumacher betrieben wird, ist auf dem Gebiet der ambulanten medizinischen Rehabilitation in den Bereichen Orthopädie und Unfallchirurgie tätig.

Im Rahmen der Kleinkunstreihe des Theaterforums Cloppenburg gastiert der Kabarettist Nico Semsrott am Donnerstag, 28. Februar, 20 Uhr, in der Aula des Clemens-August-Gymnasiums Cloppenburg. „Freude ist nur ein Mangel an Information“ heißt Semsrotts erstes Soloprogramm. Es habe bereits bei der Premiere im Juni 2012 in Hamburg wahre Begeisterungsstürme ausgelöst, so die Veranstalter. Die von ihm entwickelte, moderne Kabarettform der „Standup Tragedy“ sei in der deutschsprachigen Kleinkunstwelt einzigartig. Semsrott brauche nicht mehr als einen Zettel, einen schwarzen Kapuzenpullover – und viel schlechte Laune.

Mit seinem Konzept gewann er bis heute mehr als 100 Poetry Slams auf Bühnen in Deutschland, der Schweiz, Österreich sowie Lichtenstein. Er ist somit einer der erfolgreichsten Poetry Slamer. 2009 gewann er den NDR-Comedy-Contest und 2010 den Karl-Marx-Poesie-Preis. 2011 folgten der Publikumspreis beim Stuttgarter Besen sowie die Freiburger Leiter 2012. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Terwelp (Telefon 0 44 71/ 9 22 45).

Vor dem Prüfungsausschuss der Zweiradmechaniker-Innung Oldenburg haben jetzt 19 ehemalige Auszubildende erfolgreich die Gesellenprüfung zum Zweiradmechaniker abgelegt. Allein vier neue Gesellen wurden bei dem Fahrradhersteller Derby Cycle in Cloppenburg ausgebildet: Christian Hampel, Molbergen; Michael Lifka, Altenburg; Sergej Maier, Essen und Patrick Seelig, Cloppenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.