Den Kindern des St.-Marien-Kindergartens in Sedelsberg war es zum Weltkindertag am vergangenen Sonntag nicht möglich, eine Aktion zu starten. Kurzerhand wurde darum die Aktion auf Montag verlegt. Die Kinder waren aufgeregt, galt es doch in Kürze Luftballons mit einem Textkärtchen in den Himmel zu schicken.

Jede der fünf Gruppen durfte jeweils fünf Ballons steigen lassen und hatte im Adressfenster ihren Gruppennamen mit aufgeführt. So konnten die Erzieherinnen noch einen kleinen internen Wettbewerb starten. „Wir wünschen dem Finder dieser Luftpost viel Glück! Der Luftballon wurde zum Weltkindertag 2015 auf Reisen geschickt. Die Kinder würden sich riesig freuen, wenn Sie uns eine kurze Nachricht an folgende Adresse schicken“ stand auf den Kärtchen.

Nachdem sich alle auf dem Spielplatz des Kindergartens eingefunden hatten und die Erzieherinnen den Kindern mit genauer Anweisung die Ballons in die Hände drückten, wurden sie gleichzeitig in die Luft gelassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele der Ballons stiegen gleich in die Höhe und flogen in Richtung Schwaneburg. Einzelne Ballons brauchten einen zweiten Anstoß. Die Kinder beobachteten die Ballons solange diese noch zu sehen waren.

Mit 25 Kameraden hat die Freiwillige Feuerwehr Ramsloh jetzt die alljährliche Hydrantenpflege durchgeführt. Diese dient dazu, die in den Löschbezirken Ramsloh und Strücklingen befindlichen Hydranten auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls von Verschmutzungen oder Ähnlichem zu befreien. Die Maßnahmen sind notwendig, um im Einsatzfall schnell und zuverlässig eine Wasserversorgung herstellen zu können, heißt es von Seiten der Wehr.

Die 320 Hydranten werden bei der Überprüfung gespült und mit einer Folie unter dem Deckel geschützt. Nach Auswertung aller überprüften Hydranten werden alle defekten sofort beim Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband gemeldet.

Am Nachmittag trafen sich alle Kameraden dann im Feuerwehrhaus, wo es zur Stärkung eine deftige Gulaschsuppe gab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.