Eine Spende in Höhe von 1000 Euro haben Inge Wempe, Liedermutter des Cloppenburger Frauenchores, und Chorleiterin Lilja Malinowski an den Vorsitzenden des Kulturforums, Dr. Klaus Weber, und die Vorsitzende des Kulturbahnhof-Fördervereins, Mechtild Antons, übergeben. Das Geld war beim Weinfest des Frauenchores (NWZ  berichtete) erwirtschaftet worden.

Einen besonderen Kolpinggedenktag hat jetzt die Kolpingfamilie Cloppenburg gefeiert. Denn der Priester und Sozialreformer Adolph Kolping wurde vor genau 200 Jahren am 8. Dezember in Kerpen bei Köln geboren. Zudem wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Rudolf Hanewinkel ist der Kolpingsfamilie bereits seit 65 Jahren treu, Heinz Kruse und Dietrich Jünke 60 Jahre, Erwin Hammann 40 Jahre.

Ein besonderes Dankeschön in Form einer Ehrenurkunde wurde dem ehemaligen Vorsitzenden der Kolpingfamilie, Rudolf Bösing, für die Durchführung der jährlichen Altkleidersammlung ausgesprochen, die es seit nunmehr zehn Jahren in Cloppenburg gibt. Seit vielen Jahren kommt der Erlös dieser Aktion verschiedenen Hilfsprojekten in der Dritten Welt zugute. Am 15. Januar 2014 findet die Generalversammlung der Kolpingfamilie Cloppenburg statt, zu der alle Mitglieder eingeladen sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Clemens-August-Gymnasium Cloppenburg hat im Rahmen des Projektes „Schulen aktiv für den Klimaschutz“ Überlegungen zur Energieeinsparung angestellt, aber auch bereits konkrete Maßnahmen ergriffen. So wurde der Verbrauch elektrischer Energie durch die Overhead-Projektoren mittels des Verwendens der niedrigsten Leuchtstufe gesenkt und thermische Energie durch das Schließen der Außentüren im Winter und aktive Lüftungspausen statt „Kipplüftung“ eingespart.

Der Austausch von Leuchtmitteln in der Aula zur Senkung des Verbrauchs ist angedacht. Per Urkunde wird nun bestätigt, dass im Verlauf des Projektes sowohl Energiekosten erfolgreich gesenkt werden konnten als auch Projekte und Aktionen zum bewussten Umgang mit Energie stattgefunden haben.

In Zusammenarbeit mit Matthias Pöhler und Matthias Wangelin von der Klima- und Energieeffizienz-Agentur (KEEA) aus Kassel, Inge Pröve von der Jugendwerkstatt Felsberg und Stefan Sandker vom Landkreis Cloppenburg wurden vor zwei Jahren beim Start des Projektes 23 Schulen im Landkreis dazu aufgerufen, Energie einzusparen. Dies macht sich nun im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt.

Rund 18 000 Euro an Energiekosten konnten an den beteiligten Schulen in der Heizperiode 2013/2013 eingespart werden. Die Hälfte des Betrages wurde als Prämie an die Schulen je nach Einsparungspotenzial und Engagement ausgeschüttet. Die 930 Euro, die das Clemens-August Gymnasium erhält, sind ein Teil davon. Im Verlauf der zwei Jahre ist unter der Leitung von Lehrerin Anne Hinners aus dem anfänglichen Energieteam, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern, ein Profilkurs für die Oberstufe entstanden, welcher derzeit 18 Schüler umfasst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.