Beim Schießen um den Wanderpokal des Kolping-Bezirksverbandes hat die Cloppenburger Familie gesiegt. Auf der Schießanlage des Cloppenburger Bürgerschützenvereins wurde in den Disziplinen Kleinkaliber und Luftgewehr geschossen, im Anschluss stand Knobeln auf dem Programm. Den zweiten Platz belegte die Kolpingsfamilie Emstekerfeld mit nur einem Punkt vor der Emsteker Mannschaft. Die drei besten Einzelschützen waren Jürgen Deeken, Platz 1, Alfons Meyer (2) und Reinhold Blömer (3/alle Cloppenburg).

Der Kinderschutzbund hat jetzt von der Bürgerstiftung Cloppenburg eine Spende über 1000 Euro erhalten. Das Geld fließt in zwei Türschilder, eine wetterfeste Tischtennisplatte, eine Wickelkommode, Geschirr und diverse Spiele. Neben der besseren Ausstattung der Geschäftsstelle dient die Spende zudem der Unterstützung des „Betreuten Umgangs“ und der Gruppe für Trennungs- und Scheidungskinder. Das Geld soll zudem ein geplantes Besuchscafé ermöglichen.

Mit vier Preisflügen für Jungtauben hat die Reisevereinigung Cloppenburg der Brieftaubenliebhaber die Saison beendet. Bei den letzten Flügen traten 3988 Tauben von Züchtern aus sieben Vereinen die Reise in die heimatlichen Schläge an. Die Auflassorte lagen im westfälischen Raum und im Rheinland. Beim Flug über 113 Kilometer ab Münster hatte Klaus Witteriede vom Verein Emsteker Bote die schnellste Taube. Weitere Platzierungen: 1. bis 5. Witteriede, 6. bis 18. Reinhold Wedemeyer Emstek.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Manfred Penning vom Verein Heimatliebe Cloppenburg stellte beim Flug über 151 Kilometer ab Unna die schnellste Taube. Weitere Platzierungen: 2. Theo Behrens Garrel, 3. und 4. Penning, 5. bis 7. Behrens, 8. Sebastian Rump Garrel, 9. und 10. Penning. Beim Flug über 243 Kilometer ab Kerpen kam die schnellste Taube aus dem Schlag von Rump (Verein Garreler Bote). Weitere Platzierungen: 2. bis 4. Rump, 5. Josef Wulfers Garrel, 6. Penning, 7. und 8. Klemens Dellwisch Garrel, 9. und 10. Wedemeyer.

Letzterer hatte auch beim 2. Flug ab Unna die schnellste Taube. Weitere Ergebnisse: 2. Witteriede, 3. Wedemeyer, 4. Gottfried Matzner Garrel, 5. Witteriede, 6. bis 8. Wedemeyer, 9. Andreas Majewski Garrel, 10. Rump.

Die Jungtiermeisterschaft ging ebenfalls an Wedemeyer, dessen Tauben 20 Preise heimflogen. An zweiter Stelle platzierte sich Rump vor Franz-Josef Böckmann, Garrel. Bronzemedaillen des Verbandes Oldenburger Münsterland erhielten Penning, Rump und Peter Kreienborg. Die Schlaggemeinschaft Bernhard und Bernd-Michael Lüske aus Emstek stellte beim Flug zu Gunsten der „Aktion Mensch“ die schnellsten Tauben.

M it ihrem Stück „Gretchen reloaded“ hat Schauspielerin Soni Maier Eindruck bei den Schülern der 9. und 10. Klassen der Cloppenburger Marienschule gemacht. Das dargebotene Stück handelt von einem jungen Mädchen, das ungewollt schwanger wurde und nach der Geburt mit dem Kind alleine dasteht.

Die Religionslehrer hatten die Jugendlichen im Unterricht auf die Aufführung vorbereitet, unterstützt wurden sie dabei von der Beratungsstelle „Donum vitae“. Diplompädagogin Angelika Czipull führte die Gespräche. „Ich war überrascht von der Offenheit der Schülerinnen und Schüler“, erklärte sie nach den Unterrichtsstunden.

Auch Schauspielerin Maier bot den Schülern im Anspruch ein Gespräch an. „Ich finde nicht, dass man das Stück für sich stehenlassen sollte.“ Und so beantwortete die Wittenerin alle Fragen.

Während des traditionellen Kohlessens des 6. Zuges des Bürgerschützenvereins Cloppenburg ist Andreas Schmidt für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrte worden. Aus den Händen des Hauptzugführers Bernd Wehkamp erhielt er eine Erinnerungsnadel. Der 6. Zug feierte das Kohlessen mit 145 Gästen im Haus-Maria Rast. Mit dabei war der komplette Schützenthron um König Peter Meyer.

Die Oldenburger „Allstar”-Band „Harpface & The Heydays“ mit altgedienten Musikern aus der Blues-und Rockszene will am Sonnabend, 16. Dezember, im Cloppenburger Briefkasten, Bahnhofstraße 12, für Stimmung sorgen. Los geht’s um 21.30 Uhr. Mit dabei sind Sänger Jürgen Schnieders, der langjährige Frontmann der „Vince Blues Band“ (VBB) sowie der Harp-Virtuose Rainer Söchting, der häufig Gastmusiker der VBB war.

Unter dem Motto „Geschichten und Bilder aus Indien“ wird der Cloppenburger Benjamin Scholz am Freitag, 22. November, ab 19.30 Uhr einen Vortrag im Gemeindezentrum „Schwedenheim“ der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Cloppenburg halten.

Scholz hatte nach seinem Abitur am Clemens-August-Gymnasium (CAG) im vergangenen Jahr einen einjährigen Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) in einer Schule für sozial benachteiligte Kinder in Delhi/Indien absolviert. „Ich möchte den Abend nutzen, um von meinen vielen prägenden Erfahrungen zu berichten“, so der 19-jährige. „Gleichzeitig möchte ich mich bei der Gemeinde für die hohe Spendenbereitschaft während meines Freiwilligendienstes bedanken.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.