Wilhelmshaven Ob Hetze, Anfeindungen oder Beleidigungen – im Internet ist sie fast überall zu finden: Hassrede (auch „Hate Speech“ genannt). Studierende des Studiengangs Medienwirtschaft und Journalismus der Jade Hochschule haben in einem Projekt auf dieses Problem aufmerksam gemacht und positive Gegenstrategien entwickelt.

„Die Studierenden sollten eine Strategie gegen Hate Speech im Alltag aufbauen“, beschreibt Prof. Dr. Beate Illg das von ihr geleitete Projekt. Für sie ein sehr wichtiges Thema, weil auch Studierende im Alltag mit Hate Speech konfrontiert werden. „Man sollte das nicht einfach akzeptieren und sich ein ‚dickes Fell‘ zulegen, sondern auf das Phänomen aufmerksam machen und mit einer positiven Gegenstrategie in eine bessere Richtung leiten“, betont Illg.

Die Studierenden begeisterte vor allem der aktuelle Bezug, wie Estha Burde, selbst Teilnehmerin am Projekt, erzählt. „Uns hat so gut gefallen, dass es ein aktuelles Thema ist und wir alle davon betroffen sind. Wir sind genau die Generation, die in den sozialen Medien aktiv ist.“ „Wir wollen die Leute zum Nachdenken anregen, dass sie sich in Zukunft Gedanken machen, was sie mit ihren Posts eigentlich auslösen“, bemerkt Projektteilnehmerin Celina Reubold.

Die Studierenden führten Interviews mit Betroffenen und Beobachtern, entwickelten Online-Befragungen und untersuchten Facebook- und Twitter-Posts auf ihre Inhalte. Dabei fanden sie heraus, dass sich Viele prinzipiell äußern würden, jedoch Angst hätten, selbst zur Zielscheibe zu werden. Darüber hinaus stellten sie fest, dass Hate Speech häufig Einzelpersonen und Minderheiten treffe.

Obwohl man dazu neigt, auf persönliche Kritik ebenso persönlich zu antworten, sollten sich die Menschen bei der Kommunikation im Internet bewusst machen, dass auf der anderen Seite des Gerätes ebenfalls ein Mensch sitzt. Empathie im Umgang miteinander sei daher essenziell, so die Studierenden.

Da Hate Speech oftmals Einzelpersonen und Minderheiten treffe, könne es eine Strategie sein, Partei zu ergreifen und damit den Betroffenen den Rücken zu stärken. Und: Um online Diskussionen führen zu können, sollten die Argumente sachlich und faktenbezogen vorgetragen werden – eigentlich nicht anders als im persönlichen Gespräch auch.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.