Köln Schavan, zu Guttenberg oder Koch-Mehrin: Die Liste der Prominenten, die über Plagiatsvorwürfe gestolpert sind, ist lang. Doch auch die meisten Studierenden haben keine weiße Weste. Das wurde auf der Bildungsmesse Didacta in Köln deutlich, wo Experten jüngste Ergebnisse aus einer Studentenerhebung diskutierten. Demnach haben 79 Prozent der Befragten in den sechs Monaten vor der Umfrage mindestens einmal im Studium zu unsauberen Tricks gegriffen. Die Palette der Vergehen reicht dabei vom Plagiieren über Abschreiben bis zu gefälschten Laborergebnissen und Spickzetteln.

Besonders viele Studenten schreiben danach in Klausuren ab. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) gab zu, das in den vorhergehenden sechs Monaten mindestens einmal gemacht zu haben. Plagiate räumte fast jeder Fünfte (18 Prozent) ein. „Die Ergebnisse waren für uns in ihrer Dimension erschreckend“, sagte Sebastian Sattler, Projektleiter der Studie. Für die Umfrage der Universität Bielefeld wurden zwischen 2009 und 2012 in mehreren Erhebungswellen zwischen 2000 und 6000 Studierende anonym befragt.

Die Ursachen für das Fehlverhalten waren vielfältig: „Wer kaum Angst hat, entdeckt zu werden, schummelt eher“, sagte Sattler. Auch wenig stressresistente Studierende betrügen eher. Viele Studenten hätten zudem das Zitieren nicht ausreichend erlernt, sagt Prof. Rüdiger Grimm, der sich seit Jahren als Ombudsmann für die Wissenschaft am Fraunhofer-Institut für sichere Informatik mit dem Thema Plagiate befasst.

Ähnliches hat auch der Jurist Armin von Weschpfennig von der Universität Bonn beobachtet. Vielen Studenten fehle die Methodenkompetenz, kritisiert er. Gleichzeitig seien viele seit dem Fall zu Guttenberg hochnervös. Das führe dazu, dass einige zur Sicherheit nun jeden beliebigen Foreneintrag aus dem Internet zitieren. Er fordert deshalb, bei den Lehrplänen nachzubessern und mehr Seminare zum Thema wissenschaftliches Arbeiten anzubieten.

Sattler setzt sich zudem für mehr Einheitlichkeit bei den Zitierregeln und klarere Richtlinien an den Hochschulen ein. Die Zitierregeln wichen derzeit an den unterschiedlichen Hochschulen und in den einzelnen Fächern voneinander im Detail ab. Viele seien davon verwirrt.

Einig sind sich die Experten, dass die Strafen für plagiierende Studenten derzeit zu lasch sind. Zwar können Hochschüler bei besonders krassem Fehlverhalten exmatrikuliert werden. Doch kaum vorhanden sind einheitliche Strafen für ein weniger drastisches akademisches Fehlverhalten. Da bleibe es bislang oft bei einem Gespräch mit dem Studenten, so Grimm, der auch an der Universität Koblenz Landau lehrt.

Sattler spricht sich deshalb dafür aus, Regeln einzuführen, nach denen Studenten bei wissenschaftlichem Fehlverhalten bereits erworbene Credit Punkte wieder abgezogen werden können.

Um Plagiate zu vermeiden, sei der erste Schritt, dass Studenten sich bemühen, die Methoden richtig zu erlernen. Zudem rät Sattler Hochschülern, Angebote an den Unis zum Thema Stressmanagement wahrzunehmen. Denn viele Probleme mit Plagiaten seien auch darauf zurückzuführen, dass viele nicht rechtzeitig fertig werden – und dann aus Zeitnot kopieren.

Wer mutwillig plagiiert, sollte sich außerdem immer vor Augen halten: Auch wenn der Betrug nicht herauskommt und keine Strafe droht, hat er durch das Plagiat nichts gelernt und eine Wissenslücke. Das könne im schlimmsten Fall ziemlich peinlich werden. „Denn der Student gibt vor, etwas zu wissen, was er nie gelernt hat“, sagt Sattler.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.