Qualifikation
Geflüchtete Lehrer bei Rückkehr in Beruf helfen

Bild: Ingo Wagner
Der syrische Lehrer Khaled Mohammad unterrichtet syrische Kinder an der Neuen Oberschule in Bremen. Das Programm „Back to School“ der Uni Vechta unterstützt ausländische Lehrer bei der Rückkehr in ihren Beruf.Bild: Ingo Wagner
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Vechta Das „Back to School“-Programm für ausländische Lehrerinnen und Lehrer an der Universität Vechta startet im Oktober. Es richtet sich an Lehrkräfte mit und ohne Fluchthintergrund, die nicht EU-Staatsangehörige sind. Sie werden bei der Rückkehr in ihren Beruf unterstützt oder zu alternativen Berufswegen im sozialen Bereich beraten.

„Für die Unterstützung der Teilnehmenden suchen wir derzeit Lehrerinnen und Lehrer aus Vechta oder den umliegenden Gemeinden, die sich gerne für eine ausländische Lehrerin oder einen ausländischen Lehrer als Mentorin oder Mentor engagieren möchten und ihnen zum Beispiel Einblicke in den Alltag an deutschen Schulen geben können“, sagt Lea Sophie Schmidt, Mitarbeiterin im Programm. Interessierte können sich sehr gerne bei ihr melden, per E-Mail an: lea-sophie.schmidt@uni-vechta.de oder telefonisch unter 04441/ 15 158.

Bewerbungen für das „Back to School“-Programm werden noch bis 24. September angenommen. Angesprochen sind Lehrer, die täglich an die Universität Vechta kommen können. Fahrtkosten werden in der Regel übernommen. Gerne beantwortet Dr. Katrin Schumacher Fragen dazu, E-Mail: katrin.schumacher@uni-vechta.de oder Telefon: 04441/15 610.

Das könnte Sie auch interessieren