Oldenburg Warum sieht der Bafög-Bescheid auf einmal so anders aus? Das liegt an der neuen Bearbeitungssoftware, die jetzt im Bafög-Amt in Oldenburg zum Einsatz kommt. Sie heißt Bafög21 und wird zur Zeit in allen Studentenwerken in Niedersachsen eingeführt, wie Lena Habermann, Sprecherin des Studentenwerks Oldenburg, mitteilt.

Grund für die Umstellung sei vor allem, unabhängig von einem privaten Anbieter zu werden. Denn Bafög21 wurde von den Landesdatenzentralen Sachsen und Baden Württemberg entwickelt. „Die neue Software hat aber auch Vorteile für die Studierenden“, findet Habermann. So kann der Bewilligungsbescheid jetzt bereits erstellt werden, sobald der Antrag vollständig bearbeitet ist. Bisher kam er nie vor der ersten Zahlung. „Das beinhaltet mehr Planungssicherheit für die Studierenden“, so Habermann. Außerdem ist die Bescheinigung für die Befreiung vom Rundfunkbeitrag automatisch Teil des Bescheids und muss nicht mehr extra angefordert werden.

Das Programm bietet auch die Voraussetzungen für eine Online-Antragstellung. „Bis es soweit ist, wird es aber leider noch eine Weile dauern. Denn es muss sichergestellt sein, dass alles reibungslos funktioniert“, erklärt Stefanie Vahlenkamp, Leiterin des Bafög-Amtes. „Diese Entwicklung können wir beim Studentenwerk Oldenburg gar nicht beeinflussen.“

Bei der Umstellung in anderen Bundesländern sind einige Kinderkrankheiten aufgetreten. In Oldenburg sind die Erfahrungen bisher durchwachsen. Alle Bescheide werden sorgfältig geprüft, denn bei der Übernahme von Daten aus dem alten System hakte es ein wenig.

„Die wirkliche Feuerprobe muss das System vor dem nächsten Wintersemester bestehen, wenn viele Erstanträge gestellt werden“, sagt Vahlenkamp. Deshalb ihr Rat: Wiederholungsanträge sollten auf jeden Fall im April oder Mai gestellt werden. „Das gilt zwar jedes Jahr, aber diesmal ist es besonders wichtig.“

Die Bafög-Reform zum Wintersemester bringt noch einige weitere Änderungen mit sich: So steigt der Höchstsatz auf 735 Euro, der Vermögensfreibetrag für Bafög-Empfänger erhöht sich auf 7500 Euro und Elternfreibeträge liegen dann sieben Prozent höher. „Nachdem der Anteil der Bafög-Empfänger in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist, gehen wir davon aus, dass aufgrund der höheren Elternfreibeträge ab dem Wintersemester wieder deutlich mehr Studierende Anspruch auf Bafög haben. Was das Studentenwerk sehr begrüßt“, sagt Habermann.

Wichtig für Bafög-Empfänger: Sie dürfen ab dem Wintersemester monatlich bis zu 450 Euro dazuverdienen, ohne dass das Bafög gekürzt wird. Bisher galt das bis 406 Euro.

Das Studentenwerkunterstützt Studierende gern beim Ausfüllen des Bafög-Antrages. Fragen beantworten die Sachbearbeiter im Bafög-Amt im Schützenweg, montags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 13.30 bis 15.30 Uhr, und im Bafög-Servicebüro auf dem Campus Haarentor.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.