Bremerhaven „Pepper“ ist gerade mal zwei Monate alt, hat aber schon einiges gelernt. Am Freitag stellte die Erlebnis Bremerhaven GmbH den humanoiden Roboter der Öffentlichkeit vor. Im neuen „Maschinenraum“, einem leerstehenden Ladenlokal an der Oberen Bürger, versucht Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) mit der der 1,20 m großen und 28 Kilo schweren Maschine ins Gespräch zu kommen. Doch so richtig funktionieren will das noch nicht. Kein Wunder, denn die beiden Programmierer Sahin Gültekin und Yuvakvechheka Som von der Hochschule Bremerhaven haben gerade erst damit begonnen, „Pepper“ mit Wissen zu füttern.

Betreut wird das Hochschulprojekt von Professorin Nadija Petram. Sie erwartet, dass „Pepper“ bald so ziemlich alles über Bremerhaven weiß, was Touristen abfragen könnten. Das wiederum hört Erlebnis-Geschäftsführer Dr. Ralf Meyer gern. Er hat schon Pläne. „Man könnte den Roboter am Kreuzfahrtterminal einsetzen oder bei der Eröffnung des Neubaus am Auswandererhaus. Außerdem würde er gut auf die ITB in Berlin passen.“

Bis dahin ist noch Zeit. Und in der wird „Pepper“ so viel Wissen abspeichern, wie es nur geht. Vor allem über Bremerhaven.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.