Bremerhaven Gute Nachricht für den Studiengang „Maritime Technologien“ an der Hochschule Bremerhaven: Dank einer Spende der Volksbank Bremerhaven-Cuxland, die einen Betrag von 7300 Euro dazu steuerte, konnte jetzt ein neuer Tauchroboter in Empfang genommen werden.

Die Leistungsdaten des wissenschaftlich anerkannten Remotely Operated Vehicle (ROV) können sich sehen lassen: 100 m Tauchtiefe, zwölf Kilogramm Gewicht, eine schwenkbare HD-Kamera und acht Motoren für das freie Schwimmen unter Wasser in sechs Freiheitsgraden bieten im Einsatz bisher kaum bekannte Möglichkeiten.

Spätestens bei einer Forschungsreise zum Sven Lovén Centre in Schweden soll das ROV zeigen, was in ihm steckt. Dort werden die Studierenden nach Angaben der Hochschule Bremerhaven Wellenkraftwerke in einem Testfeld untersuchen.

„Die Forschungsreise ist ein zentraler Lehrschwerpunkt im Studium. Umso mehr freue ich mich, dass die Studierenden dieses Jahr ein neues ROV nutzen können“, erklärte Professor Axel Bochert, Studiengangsleiter der Maritimen Technologien. Die ferngesteuerten Roboter würden anstelle von Tauchern oder Tauchbooten eingesetzt, so Bochert.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.