Burhave Ein glückliches Ende nahm am Sonntagmittag eine Suchaktion der DLRG und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger nach dem in den Fluten des Fedderwarder Priels verschwundenen Terrier „Jouki“. Der Vierbeiner einer Urlauberfamilie konnte erschöpft, aber wohlbehalten von einer Sandbank geborgen werden.

Nach Auskunft von Markus Felske, Sprecher der DLRG-Ortsgruppe Butjadingen, seien die Wasserretter um 11.06 Uhr von der Rettungsleitstelle in Oldenburg zum Hundestrand in Burhave beordert worden.: „Hund treibt in die See“, habe es bei der Alarmierung geheißen.

Eine Urlauberfamilie aus Gründau (Main-Kinzig-Kreis in Hessen) sei mit ihrem Terrier im Watt am Fedderwarder Priel in Höhe des Strandbades Burhave spazieren gegangen, als der nicht angeleinte Hund in den Priel „geflitzt“ und bei auflaufendem Wasser in den Fluten verschwunden sei.

Da wegen der Jubiläumsfeier des Butjadinger Yachtclubs noch ein Motorrettungsboot der DLRG im Yachthafen in Fedderwardersiel lag, konnte das schnell besetzt werden und nach Burhave auslaufen. Die Bootsbesatzung leitete eine sofortige Suche im Priel ein. Weitere Wasserretter der DLRG rückten mit drei Fahrzeugen zum Strand in Burhave aus und suchten das Ufer sowie das Deichvorland bis Waddenser Siel nach Hinweisen auf den Verbleib des Hundes ab. Allerdings konnten sie weder den Hund noch passende Spuren im Watt entdecken.

Die Besatzung des ebenfalls in die Suche eingebundenen, in Fedderwardersiel stationierten Rettungsbootes „Hermann Onken“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettungs Schiffbrüchiger (DGzRS), sichtete einen Hund auf einer Sandbank vor Fedderwardersiel. Da die „Hermann Onken“ den Hund aufgrund ihres Tiefganges nicht erreichen konnte, setzte die DLRG ihre Einsatzkräfte auf der Sandbank ab, um das verängstigte Tier wieder einzufangen. Um 13.30 konnte „Jouki“ der Urlauberfamilie übergeben werden.

Unterstützt wurden DLRG und DGzRS bei der Suchaktion auch durch einen Zivilisten, der sich mit seinem Schlauchboot an der Such- und Rettungsaktion beteiligte. Die DLRG war mit acht Einsatzkräften vor Ort.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.