Bremerhaven Für illegale Autorennen ist Bremerhaven eigentlich nicht typisch. Und doch: In den vergangenen Monaten hat die Polizei nach oftmals lebensgefährlichen Aktionen meist junge Fahrer aus dem Verkehr ziehen müssen. Die meisten von ihnen waren mit PS-starken Fahrzeugen unterwegs, brachten sich und andere auf den Straßen der Seestadt in Lebensgefahr.

Besonders häufig kommt es auf belebten Durchgangsstraßen zu „riskanten Begegnungen“, wenn die Teilnehmer an illegalen Autorennen einmal so richtig „auf die Tube drücken“ und mit Geschwindigkeiten von 100 km/h und mehr nebeneinander oder hintereinander her rasen.

Der jüngste Fall liegt erst einige Tage zurück. Tatort: Georgstraße im Bremerhavener Stadtteil Geestemünde. Hier testen wieder zwei junge Leute aus, wer der Schnellere ist. Als sie an der Abzweigung der Straße An der Mühle eigentlich vor einer roten Ampel halten müssten, lenken beide Fahrer ihre Autos in den Gegenverkehr und stoßen dabei zusammen. Einer der Wagen prallt noch gegen den vorschriftsmäßig haltenden Pkw einer 20-jährigen Frau. Sie muss mit einem Schock in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei stellt wenig später die Führerscheine der beiden Männer sicher und beschlagnahmt deren Autos.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.