Bremerhaven Wegen der Folgen aus der Corona-Krise musste auch das Stadttheater Bremerhaven seinen Spielbetrieb komplett einstellen. Nun hatte die Leiterin der Kostümabteilung, Viola Schütze, eine ungewöhnliche Idee: Um in der Übergangszeit etwas Nützliches zu tun, wollen Schütze und weitere Kolleginnen aus der Kostümabteilung Mund- und Nasenschutzmasken nähen – in der Schneiderei des Stadttheaters, aber auch in Heimarbeit.

Heide von Hassel-Hüller, Verwaltungsdirektorin des Stadttheaters, scheint die Initiative aus der Kostümabteilung zu gefallen. Sie setzte sich mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Verbindung. Dort gibt es einen Schnitt für solche Atemschutzmasken.

Verteilt werden sollen die medizinischen Hilfsmittel nach Fertigstellung in Kooperation mit der AWO an Altenpflegeeinrichtungen und Ambulante Pflegedienste.

„Corona hat uns alle schwer getroffen. Andere arbeiten hart, um zu helfen. Da wollten wir nicht untätig sein,“ so Viola Schütze.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.